Skip to content

Prognose

Eon senkt Nettoverschuldung schneller als erwartet

In den ersten drei Quartalen hat der Energiekonzern deutlich mehr Gewinn als im Vorjahr gemacht. Eon bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr.

1

Phoenix Solar senkt Prognosen für 2017 erneut

Das Sulzemooser Photovoltaik-Unternehmen kämpft weiterhin mit Schwierigkeiten in den USA. Ein EBIT-Gewinn ist damit für das laufende Jahr nun außer Reichweite und auch der Umsatz bleibt deutlich unter den Erwartungen zurück.

1

Singulus kappt Prognose für 2017

Nur wenige Tage nach der Verlustanzeige muss der Photovoltaik-Anlagenbauer seine Umsatz- und Ergebniserwartungen reduzieren. Der Grund: Die Anzahlung für die nächste Phase des Großprojektes verschiebt sich.

Trendforce: Photovoltaik-Weltmarkt 2017 erstmals über 100 Gigawatt

Angesichts der starken Photovoltaik-Nachfrage im ersten Halbjahr und Gerüchten über eine Kürzung der Solarförderung für kleinere Anlagen zum Jahresende in China gehen die Analysten davon aus, dass in dem Land in diesem Jahr etwa 48 Gigawatt zugebaut werden. Das wäre fast die Hälfte der weltweit neu installierten Photovoltaik-Leistung 2017.

1

Hanwha Q-Cells bestätigt Prognose

Die Ergebnisse des koreanischen Photovoltaik-Herstellers lagen innerhalb der Erwartungen. Gegenüber dem Vorjahr schlägt sich der Preisverfall für Solarmodule nieder.

Phoenix Solar bleibt hinter eigenen Erwartungen zurück

Im ersten Halbjahr fiel der Umsatz um 20,5 Prozent. Zudem fiel ein weiterer EBIT-Verlust an. Für den weiteren Jahresverlauf ist Phoenix Solar allerdings optimistisch.

Phoenix Solar senkt Prognose wegen verspätetem Auftragseingang

Das Photovoltaik-Unternehmen erwartet für das laufende Jahr nun einen Umsatz zwischen 140 und 170 Millionen Euro. Auch das Ergebnis wird voraussichtlich schwächer ausfallen. Phoenix Solar kann einen Verlust für 2017 nicht mehr ausschließen.

Centrotherm senkt Ergebnisprognose für 2017

Der Photovoltaik-Zulieferer aus Blaubeuren wird im laufenden Jahr wohl wieder einen Verlust machen. Grund sind ein Schiedsspruch zu einem Großprojekt in Algerien sowie damit verbundene Kosten von rund 11 Millionen Euro.

SMA hebt Prognose für 2017 an

Der deutsche Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern geht von mehr Umsatz und Gewinn für das laufende Jahr aus. Grund ist nach Angaben des SMA-Vorstands der hohe Auftragsbestand und die starke Nachfrage in allen Photovoltaik-Märkten.

Kaco mit 600 Megawatt Auftragseingang im ersten Quartal

Der Photovoltaik-Wechselrichterhersteller hat aufgrund des guten Starts ins Jahr seine Jahresprognose deutlich angehoben. Grund dafür ist nach Angaben von Kaco seine neue Wechselrichter-Technologie, die zu signifikanten Auftragszuwächsen im Nahen Osten, der Türkei sowie in Indien geführt hat.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close