Skip to content

Polysilizium

Wacker Chemie kann 2020 wieder Gewinn verbuchen

Der Münchner Konzern musste wegen der Corona-Pandemie leichte Umsatzrückgänge hinnehmen. Dennoch ist Wacker Chemie für 2021 bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung optimistisch.

BNEF erwartet 2021 starkes Wachstum auf dem globalen Photovoltaik-Markt

Für das laufende Jahr rechnen die Analysten mit einem Zubau zwischen 160 und 209 Gigawatt – nach 141 Gigawatt im Vorjahr. Die weltweiten Polysilizium- und Wafer-Kapazitäten sollen 2021 massiv ausgebaut werden.

Bernreuter Research: Bei Polysilizium drohen Überkapazitäten 2022/2023

Die Industrie steht dem Bericht zufolge vor einer neuen Phase dynamischen Wachstums. Für das kommende Jahr sind dennoch Engpässe beim Polysilizium zu erwarten.

Polysilizium-Geschäft belastet Zahlen von Wacker Chemie

Der Münchener Chemiekonzern meldet für das zweite Quartal einen Rückgang von Umsatz und Ertrag. Gründe seien niedrigere Absatzmengen wegen der Corona-Pandemie sowie niedrigere Preise vor allem für Solarsilizium und Standardsilikone.

Berichte: Explosionen in Polysilizium-Fabrik von GCL reduzieren weltweite Produktionskapazitäten um zehn Prozent

Die in den USA ansässige Investment-Banking-Gruppe Roth Capital Partners hat von vier Blitzexplosionen am Sonntag und einer fünften am Montag berichtet, „die sich in einer kettenreaktionsartigen Abfolge durch die GCL-Anlage über mehrere Systeme hinweg gezogen haben“. Auch beim chinesischen Polysilizium-Konkurrenten Daqo steht ein Teil der Produktion nach einem Feuer still.

Wacker Chemie streicht über 1000 Stellen

Der Münchner Konzern hat am Donnerstag erste Schritte seines geplanten Effizienzprogramms vorgestellt. Von dem Jobabbau sollen vor allem Standorte in Deutschland betroffen sein. Anlass ist vor allem das schlechte Polysilizium-Geschäft.

Corona-Virus wird nur begrenzte Auswirkungen auf die chinesische Polysilizium-Industrie haben

Der Analyst Johannes Bernreuter sagt, dass der Großteil der chinesischen Polysilizium-Produktionskapazität in Regionen liegt, die nicht im Zentrum des Corona-Virus-Ausbruchs liegen. Allerdings könnten knapp ein Drittel der 510.000 Tonnen Polysilizium-Jahreskapazität des Landes betroffen sein.

Wacker Chemie macht 2019 Verluste wegen Abschreibungen auf Polysilizium-Sparte

Der Münchner Konzern schloss das abgelaufene Geschäftsjahr im Rahmen seiner Erwartungen ab. Wacker Chemie musste allerdings rückläufige Umsätze und Ergebnisse hinnehmen. Hauptursache sind dabei die niedrigen Preisen für Polysilizum für die Photovoltaik-Industrie.

Schwaches Polysilizium-Geschäft beschert Wacker Chemie 2019 voraussichtlich Verlust von 750 Millionen Euro

Der Münchner Konzern muss außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von rund 750 Millionen Euro auf den Bilanzwert seiner Produktionsanlagen vornehmen. Gründe sind Wacker Chemie zufolge die ausgebliebene Erholung des Photovoltaik-Marktes und die anhaltend niedrigen Polysilizium-Preise sowie bestehende Überkapazitäten bei der Herstellung, die vor allem auf Subventionen in China für die Unternehmen zurückzuführen sind.

1

Wacker Chemie leidet unter schwachem Polysilizium-Geschäft

Der Chemiekonzern hat im dritten Quartal 2019 seinen Umsatz leicht auf knapp 1,268 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verbesserte sich ebenfalls, allerdings nur wegen eines Sondereffekts.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close