Skip to content

Garantie

Zeversolar GmbH stellt Geschäftsbetrieb ein – SMA steht zu Garantieverpflichtungen

Das deutsche Photovoltaik-Unternehmen hatte den chinesischen Zeversolar-Geschäftsbetrieb an das dortige Management verkauft. Die deutsche Gesellschaft Zeversolar GmbH wird zum 18. Dezember 2019 seine Aktivitäten einstellen, doch SMA sagt Kunden die Übernahme vertraglicher Verpflichtungen zu.

Audiopodcast: Fragen an Sonnen, Senec, E3/DC und andere Speicheranbieter auf der The smarter E in München

pv magazine Redakteurin Cornelia Lichner befragt Batteriespeicherhersteller auf der Messe in München und diskutiert die Ergebnisse mit Chefredakteur Michael Fuhs.

2

Astronergy: Nach der Schließung der Modulproduktion soll sich für Kunden nichts ändern

Interview: In der vergangenen Woche entschied der Photovoltaik-Hersteller, der zur chinesischen Chint-Gruppe gehört, die Fertigung von Modulen in Frankfurt (Oder) zu beenden. Die deutsche Tochter, die Astronergy Solarmodule GmbH, soll zur neuen europäischen Vertriebs- und Servicezentrale umgebaut werden. pv magazine sprach mit Geschäftsführer Paul Ji darüber, was die Neustrukturierung für die Kunden bedeutet.

3

Verbraucherzentrale NRW: Was Kunden beim Photovoltaik-Angebot von Ikea beachten müssen

Interview: Die Verbraucherschützer aus Düsseldorf weisen nochmal deutlich daraufhin, dass Ikea nur die Marketing-Plattform ist, der Vertragspartner für die Kunden dagegen ausschließlich Solarcentury Microgen. Preislich könnte das Ikea-Angebot „Solstrale“ jedoch dafür sorgen, dass die gesunkenen Beschaffungspreise bei Photovoltaik-Komponenten auch bei den kleinen Endkunden ankommen, sagt Thomas Wennmacher, Referent Finanzierungsmodelle der Energiewende bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW). Doch der Preis sei nicht allein maßgeblich für die Investition in eine Photovoltaik-Anlage.

5

Senec gibt Garantieversprechen für 100 Prozent Speicherkapazität für zehn Jahre

Interview: Mit einem besseren Aussteuern der Batteriezellen durch ein neues Kapazitäts-Management-System und einer Sicherheitsreserve in den Modulen will das Leipziger Unternehmen künftig für zehn Jahre die volle Kapazität garantieren. Ab dem Sommer will Senec die neuen Photovoltaik-Heimspeicher ausliefern, wie Sprecher Stefan Dietrich im Gespräch erklärt.

Was Garantien wirklich wert sind

Recht: Anlagenbetreiber vertrauen oftmals auf die Garantieversprechen der Hersteller der Komponenten ihrer Anlagen. Doch wenn sie einen Mangel feststellen, dann tritt schnell Ernüchterung ein. Die Rechtsanwälte Andreas Kleefisch und Jens Reiermann erklären, welche Ansprüche sich aus freiwilligen Garantiezusagen ableiten lassen.

Schmelzende Rückseitenfolien, kaputte Zellen und Hotspots

Schwarze Schafe III: Der folgende Fall eines Solarparks in Südfrankreich hat es in sich. Der deutsche Betreiber schildert, dass nach drei Jahren knapp 17 Prozent der Solarmodule erhebliche Schäden zeigen. Das EPC-Unternehmen verheimlichte die Schäden gegenüber dem Investor bis zum Ablauf der Gewährleistungsfrist. Der Modulhersteller reagiert träge und nur auf Kulanzbasis. Was lässt sich tun?

Nicht ersetzte Module mit Hotspots – schwarzes oder weißes Schaf?

Etliche Leser haben uns bei unserem Aufruf „Her mit den schwarzen Schafen“ ihre Fälle zu Qualitätsproblemen geschildert. Wir berichten den ersten Fall, der Module mit Glasbruch und Hotspots betrifft, die der Hersteller bisher nicht ersetzt hat. Wenn Sie auch schlechte Erfahrungen gemacht haben, insbesondere zu Problemen mit der Lamination und Rückseitenfolien, freuen wir uns über Ihre Zuschrift.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close