Highlights der Woche

Studie: Potenzial für bis zu 33.000 PV-Mieterstromanlagen in 20 größten Städten

Bislang sind nur wenige Photovoltaik-Mieterstromprojekte umgesetzt worden. Mit dem neuen Zuschuss soll sich das ändern. Eine aktuelle Potenzialanalyse zeigt, was allein in Deutschlands 20 größten Städten möglich wäre.

1

Zoll deckt Betrug mit Solarmodulen aus China auf

Mehr als 30 Millionen Euro Antidumping- und Ausgleichszölle könnte dem Zollfahndungsamt München zufolge eine Nürnberger Firma beim Import von Photovoltaik-Modulen aus China hinterzogen haben. Es gab bereits drei Festnahmen. Weitere Fälle sind anhängig, wobei sich die Schadenssumme insgesamt im dreistelligen Millionenbereich bewegt. Im Fall Risen gibt es erste Urteile, der mutmaßliche Haupttäter ist allerdings weiter flüchtig.

10

sfv weist auf Meldepflicht für Photovoltaik-Speicher hin

Bereits seit August 2014 ist die Registrierung von neu installierten Stromspeichern bei der Bundesnetzagentur verpflichtend. Sie sollen im Marktstammdatenregister enthalten sein, doch bislang haben nur wenige Speicherbetreiber ihre Systeme gemeldet, wie der Solarenergie-Förderverein festgestellt hat. Dies sollte unverzüglich nachgeholt werden.

4

Saudi-Arabien: Photovoltaik-Ausschreibung verzeichnet Niedrigstgebot von 1,5 Cent

Ein Konsortium aus Masdar und EDF hat angeboten, Photovoltaik-Anlagen für umgerechnet gerade einmal 1,517 Eurocent pro Kilowattstunde bauen zu wollen. Sieben der acht abgegebenen Gebote blieben unter der Marke von 2,5 Eurocent pro Kilowattstunde. Die Sieger werden Ende Januar bekanntgegeben.

IEA läutet neue Photovoltaik-Ära ein

Im vergangenen Jahr ist nach dem jüngsten Bericht der Organisation die Photovoltaik weltweit am stärksten gewachsen – sie übertraf alle anderen Stromerzeugungsquellen. Bis 2022 sieht die IEA gerade die Photovoltaik, aber auch die Windkraft auf einem starken Wachstumskurs bei zunehmend wettbewerbsfähigen Preisen.

3

EU Solar Industry Forum: PV-Hersteller und Forscher fordern mehr Engagement in Europa

Nur mit starken Herstellern und einem großen Binnenmarkt lässt sich auch die Photovoltaik-Forschung weiter voranbringen, wie die Teilnehmer des ersten EU Solar Industry Forums in Amsterdam betonten. Produzenten und Forscher wollen daher künftig mit einer Stimme sprechen und mit den EU-Institutionen für eine wirkungsvolle Industriepolitik zusammenarbeiten.

CSEM entwickelt ziegelrote Solarmodule

Das Schweizer Forschungsinstitut CSEM hat gemeinsam mit dem Hersteller ISSOL rote Solarmodule entwickelt. Sie sind erstmals auf dem Dach eines Bauernhauses im Kanton Fribourg installiert worden und sollen künftig die nachhaltige Stromerzeugung mit dem Denkmalschutz versöhnen.

2

Markt für Gewerbespeicher in Deutschland wächst rasant

Nach der jüngsten Macrom-Studie haben die Hersteller von Gewerbespeichern 2016 einen Umsatzsprung von mehr als 400 Prozent verzeichnet, vor allem getrieben durch die Energieversorger die für Regelenergie zunehmend auf Batteriesysteme setzen. Die Marktpotenziale für Speichersysteme mit gewerblicher Nutzung sind in Deutschland immer noch gewaltig.

Photovoltaik auf schmalem Fuß

Freiflächen: Die Landwirtschaft leidet am Photovoltaik-Flächenverbrauch – diesen Konflikt versuchen Politiker und Lobbyisten zu schüren. Wie auch immer man dazu steht – mit Agro-Photovoltaik lässt sich gleichzeitig Nahrung anbauen und Strom erzeugen. Doch diese Nische ist aufgrund bürokratischer Hindernisse und politischer Widerstände fast völlig unzugänglich.

3

Anesco weiht erste förderfreie Photovoltaik-Anlage mit Speicher in Großbritannien ein

Der Zehn-Megawatt-Solarpark ist mit einem Sechs-Megawatt-Speichersystem kombiniert. Zur offiziellen Eröffnung kam die britische Klimaministerin Claire Perry.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close