Dena-Studie: Neue Finanzierungsmodelle für Chinas Erneuerbaren-Förderung gesucht

Angesichts der massiven Defizite bei der Finanzierung der Erneuerbaren sucht China nach neuen Wegen, um den weiteren Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Co. zu unterstützen. Die Deutsche Energieagentur hat einen Bericht erstellt, in dem dargelegt wird, wie das Land weg von Einspeisevergütungen hin zu nachhaltigeren Finanzierungsrahmen übergehen kann. Insgesamt wird auf die wachsende Bedeutung von Ausschreibungen hingewiesen und diskutiert, wie die Politik richtig ausgestaltet werden muss, um die Kostenwettbewerbsfähigkeit der erneuerbaren Energien zu verbessern.

COP24: Studie für raschen Übergang zu 100 Prozent Erneuerbaren an Politiker übergeben

Die Botschaft lautet: „Die Energiewende ist keine Frage der technischen Machbarkeit oder Wirtschaftlichkeit, sondern eine Frage des politischen Willens.“ Nach einer neuen Studie ist es nämlich möglich, schnell zu einem Europa überzugehen, das zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien besteht und keine Treibhausgasemissionen aufweist. Die Photovoltaik ist dabei die treibende Kraft, gefolgt von der Windkraft. Insgesamt wurden acht politische Empfehlungen formuliert, um dieses mutige Ziel bis 2050 zu erreichen. Es ist dabei noch kostengünstig und schafft Jobs.

4

Neue Pläne von VW, Tesla und BYD sollen Elektromobilität voranbringen

Eine Reihe bedeutender Fertigungs- und Investitionspläne der großen Automobilhersteller Volkswagen (VW), Tesla und BYD in China, Deutschland und Nordamerika bestätigen die Prognosen, dass der Absatz von Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahrzehnten in die Höhe schnellen wird.

IEA World Energy Outlook: Photovoltaik-Kapazitäten werden bis 2040 alle überholen – außer Gas

Selbst in ihrem pessimistischen Szenario geht die Internationale Energieagentur davon aus, dass die installierte Photovoltaik-Leistung bis 2040 alle anderen Energieformen außer das Gas überholen wird. Insgesamt vier Szenarien sind in dem World Energy Outlook 2018 enthalten, die eine sich verändernde Energielandschaft zeigen. Da die IEA steigende CO2-Niveaus voraussagt und viele Anstrengungen im Energiebereich, die insgesamt weit hinter dem zurückbleiben, was für eine ernsthafte Bekämpfung des globalen Klimawandels notwendig wäre, stellt sie sich weiterhin vor, dass Kohle, Öl und Gas eine führende Rolle im künftigen Energiemix spielen werden. Die IEA sieht aber auch einen „dramatischen“ Wandel im Stromsektor.

1

Bankset Energy veröffentlicht Gigawattpläne für Photovoltaik auf Bahnschienen weltweit

Das britische Investmentunternehmen hat ehrgeizige Pläne und will weltweit auf Bahnschwellen Photovoltaik installieren. Die erste Installation erfolgte in der Schweiz. An Projekten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den USA, China und Italien wird derzeit gearbeitet. Auch Österreich und Spanien sind im Visier, wie Patrick Buri, Präsident der Bankset Group, im Gespräch mit pv magazine erklärt.

18

Bericht: 200 Gigawatt Photovoltaik-Pläne von Saudi-Arabien und Softbank aufgegeben

Das Konzept für die Errichtung des weltgrößten Photovoltaik-Projekts ist dem „Wall Street Journal“ zufolge auf Eis gelegt. Saudi-Arabien soll stattdessen an einer „praktikableren“ Strategie für erneuerbare Energien arbeiten.

Degerenergie und Kavitsu bauen Tracker-Fabrik in Indien

Degerenergie und die in Indien ansässige Kavitsu Robotronix wollen in Indien eine neue Produktionsstätte für Photovoltaik-Nachführsysteme eröffnen. Die ersten Produkte sollen im Januar 2019 vom Band laufen.

IHS Markit erwartet sinkende Modulpreise und steigende Photovoltaik-Nachfrage in Europa

Nach dem Ende der Mindestimportpreise werden die EU-Modulpreise um 30 Prozent sinken und die Photovoltaik-Nachfrage um 40 Prozent steigen. Davon geht IHS Markit aus.

China reicht zwei Beschwerden wegen US-Zöllen bei WTO ein

Die Regierung in Peking hat mit zwei Schreiben bei der Welthandelsorganisation (WTO) auf die von den USA verhängten Zölle von 30 Prozent nach Section 201 und 25 Prozent nach Section 301 reagiert.

Motech fährt die Produktion zurück

Der taiwanesische Photovoltaik-Hersteller Motech hat die Produktion im chinesischen Suzhou eingestellt und Pläne für eine 800-Megawatt-Fabrik in Kunshan auf Eis gelegt. In Taiwan soll das Unternehmen zudem die Produktion von Ingots und Wafern gestoppt haben.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close