Enervis PPA-Price-Tracker für Photovoltaik: Unverändertes PPA-Preisniveau im Juni 2024

Sunrock installiert auf Dächern von Mercedes-Werken im Rahmen eines PPA sieben Photovoltaik-Anlagen

Teilen

Erstmals seit vier Monaten steigen im Juni 2024 die Preise im Stromterminmarkt der EEX nicht weiter an. Für das Jahr 2025 notierte das Base-Produkt Strom weiterhin über 90 Euro pro Megawattstunde, jedoch etwa 3 Euro pro Megawattstunde niedriger als noch im Mai. Demgegenüber liegen im Juni die Preise für spätere Handelsjahre bei über 65 Euro pro Megawattstunde und leicht über dem Niveau des Vormonats. Diese beiden Entwicklungen heben sich über die Gesamtlaufzeit von 10 Jahren insgesamt auf. Auf dieser Basis ist das gemittelte Terminpreisniveau für Strom als Benchmark für unseren PPA-Price-Tracker im letzten Monat somit nahezu unverändert.

Die von uns für den Juni 2024 berechneten generischen Preise für einen zehnjährigen Photovoltaik-PPA mit Start im Frontmonat (Juli 2024) liegen damit unter Berücksichtigung marktüblicher Abschläge für PV-Profilwerte, PPA-Abwicklungs- und Risikokosten sowie marktüblichen Erlösen für Herkunftsnachweise wie schon im Mai bei rund 46 bis 57 Euro pro Megawattstunde. Damit liegt das mittlere PPA-Preisniveau auf einem ähnlichen Niveau wie die erzeugungsgewichteten Zuschlagswerte der letzten EEG-Ausschreibung, welche aufgrund der 20-jährigen EEG-Vergütungszeit allerdings nicht direkt vergleichbar sind. Neben Projekten, die sich nicht auf EEG-förderfähigen Flächen befinden, benötigen in den meisten Fällen nach wie vor Projekte ab einer Größe von 20 Megawatt einen PPA für die Finanzierung. Bei der letztgenannten maximalen Gebotsgröße im EEG fehlt trotz Inkrafttreten des „Solarpaket 1“ und der geplanten Anhebung auf 50 Megawatt noch die beihilferechtliche Genehmigung der Europäischen Kommission. PPAs stellen für diese Projekte somit aktuell immer noch die wichtigste Route-to-Market dar.

Enervis, PPA-Price-Tracker, Photovoltaik, Juni 2024
Methodische Erläuterung: Der Enervis PPA-Price-Tracker zeigt auf Basis typischer PPA-Bewertungsparameter einen monatlichen Preiskorridor für Photovoltaik-PPAs im deutschen Strommarkt. Ausgangsbasis der Berechnung des generischen PPA-Preises ist ein Mischpreis der Terminmarktnotierungen des vergangenen Monats für die angenommene PPA-Laufzeit. Hierfür werden die in der angenommenen PPA-Laufzeit liegenden Monats-, Quartals- und Jahresprodukten der EEX für die deutsche Preiszone herangezogen. Für den generischen Photovoltaik-PPA werden 10 Jahre Laufzeit mit Beginn im Frontmonat unterstellt. Darauf wird der mittlere erwartete Abschlag des technologiespezifischen Referenzmarktwertes und ein Ab- oder Aufschlag aus projektspezifischen Einflüssen (Standort, Anlagentechnologie, Parklayout, Wetterjahr) für die angenommene PPA-Laufzeit angewendet. Dieser stammt aus unseren eigenen szenariobasierten Strommarktmodellierungen. Die Streuung des spezifischen Marktwertes um den erwarteten Referenzmarktwert herum wird auf Basis unseres PPA-Atlas abgebildet. Aufsetzend darauf wird die typische Streubreite für Abwicklungs- und Risikokosten eines PPA berücksichtigt. Abschließend wird die Streubreite von Erlösen für Herkunftsnachweise preiserhöhend berücksichtigt. Der dargestellte Korridor der ermittelten PPA-Preise basiert auf einer Kumulation der in der Berechnung unterstellten Schwankungsbreiten. Hinweis: Soweit gesetzlich zulässig schließt Enervis jegliche Haftung für Schäden aus, die aus der Verwendung dieser Dokumentation entstehen. Enervis übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Dokumentation enthaltenen Daten und Ergebnisse. 

Quelle: Enervis

Christian Schock, Enervis— Der Autor Christian Schock ist Consultant bei der energiewirtschaftlichen Beratung Enervis und hier für Photovoltaik- und Wind-relevante Themen zuständig. Seine Expertise reicht vom systematischen Vergleich von Preisen und Vertragsinhalten von Power Purchase Agreements (PPAs) und Direktvermarktungsverträgen sowie deren Beschaffung für Stromerzeuger bis hin zum Monitoring marktseitiger und regulatorischer Entwicklungen im deutschen Photovoltaik- und Wind- Markt. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...