Käufer von Elektroautos bekommen jetzt mehr Geld

Teilen

Die Elektromobilität kommt in Deutschland bislang nur langsam voran. Daher hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr beschlossen, die Förderung für den Kauf eines neuen Elektrofahrzeugs oder Plug-In-Hybriden bis Ende 2025 zu verlängern und zugleich die Fördersätze deutlich zu erhöhen. Eine Woche nachdem die EU-Kommission dafür grünes Licht gegeben hat, tritt der so genannte Umweltbonus mit den verbesserten Förderbedingungen jetzt in Kraft.

Bei rein batterieelektrisch oder mit Brennstoffzellen angetriebenen Fahrzeugen bis 40.000 Euro Nettolistenpreis wird der Umweltbonus um 50 Prozent auf 6.000 Euro angehoben. Bei Fahrzeugen über 40.000 Euro werden 5.000 Euro gezahlt. Für so genannte Plug-In-Hybride, also von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge, gibt es jetzt 4.500 Euro Förderung bis zu einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro. Bei Fahrzeugen über 40.000 Euro werden 3.750 Euro gezahlt.

Auch künftig gilt: Bund und Industrie teilen sich die Fördersummen. Der Umweltbonus gilt rückwirkend für alle Fahrzeuge, die ab dem 5. November 2019 zugelassen wurden. Anträge auf den Umweltbonus können Käuferinnen und Käufer wie gehabt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen. Mit der neuen Förderrichtlinie wird zudem das Antragsverfahren erleichtert: Um von den erhöhten Fördersätzen zu profitieren, reicht von nun an ein einmaliger Kontakt zum BAFA aus.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...