Marktstammdatenregister: Technische Schwierigkeiten bei der Eintragung von Anlagen

Teilen

Trotz mehrfacher Verschiebung des Starts sind die Kinderkrankheiten beim Webportal des Marktstammdatenregisters der Bundesnetzagentur nicht alle beseitigt worden. Seit der vergangenen Woche würden immer wieder Probleme bei der Anmeldung von Anlagen im Webportal auftreten, berichten Branchenvertreter pv magazine. Alle Browser seien betroffen und nichts gehe mehr.

Die Bonner Behörde sieht die Lage nicht ganz so dramatisch. Auf Anfrage erklärte ein Sprecher am Montag: „Bei Registrierung im Marktstammdatenregister unter Verwendung des Browsers Microsoft Edge treten derzeit Schwierigkeiten auf. Der Fehler wird schnellstmöglich behoben. Bitte benutzen Sie sofern möglich einen anderen Browser.“ Dies sei auch als Hinweis auf der Website veröffentlicht. In der Tat läuft ein schmales rotes Laufband am oberen Bildschirmrand: „Momentan treten Probleme bei der Verwendung des Browsers Microsoft Edge auf. Der Fehler wird schnellstmöglich behoben. Bitte benutzen Sie wenn möglich einen anderen Browser.“

Zu möglichen Auswirkungen, was eine verzögerte Anmeldung der Photovoltaik-Anlagen zur Folge haben könnte, machte der Sprecher der Bundesnetzagentur keine Angaben. Innerhalb eines Monats müssen neue Photovoltaik-Anlagen oder Speichersysteme im Marktstammdatenregister eingetragen werden.

Nach mehrfacher Verschiebung wegen technischer Probleme war das Webportal am 31. Januar 2019 freigeschaltet worden. Es löste die vorherigen Anmeldeprozeduren für Photovoltaik-Anlagen und Speichersysteme ab. Allerdings müssen auch bereits existierende Anlagen in dem Register eingetragen werden. Dazu müssen die entsprechenden Daten an die Bundesnetzagentur übermittelt werden. Für existierende Anlagen besteht eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Verbraucherschützer rieten Betreibern daher, den ersten Ansturm abzuwarten, um ihre Anlagen zu registrieren. Immerhin betrifft es rund zwei Millionen Anlagen, die früher oder später im Marktstammdatenregister auftauchen sollten.