Baywa re Clens wächst

Teilen

Die Geschäftsbereiche Direktvermarktung und Stromhandel innerhalb der Baywa re-Gruppe haben sich im vergangenen Jahr gut entwickelt. Ende 2017 übernahm das Münchner Unternehmen den Direktvermarkter Clean Energy Sourcing GmbH (Clens) und integrierte ihn. 2018 habe die direktvermarktete Leistung bei 2135 Megawatt gelegen. Für das laufende Jahr seien bereits Vereinbarungen für Direktvermarktungsanlagen mit 3270 Megawatt unterzeichnet worden.

„In einem noch immer hart umkämpften Marktumfeld konnten wir das Vertrauen unserer bisherigen Partner bestätigen und gleichzeitig zahlreiche Betreiber von Wind-, Photovoltaik- und Bioenergieanlagen als Neukunden gewinnen“, erklärt Daniel Hölder am Donnerstag. Er ist Geschäftsführer der nach der Übernahme gegründeten Baywa re Clens GmbH, in der die Geschäftsbereiche Direktvermarktung und Stromhandel gebündelt sind. Mittlerweile gebe es auch neue Dienstleistungsangebote für Bestands- und Neuanlagen mittels Stromabnahmeverträge sowie das Servicepaket „Windguide 20+“, das speziell auf Windparks ausgerichtet ist, deren EEG-Förderung in naher Zukunft ausläuft.

Baywa re Clens verfügt zudem über ein selbst entwickeltes virtuelles Kraftwerk. Dies ermögliche eine strompreisoptimierte Vermarktung und Fernsteuerung von dezentralen Erzeugungsanlagen. Zu Jahresbeginn seien insgesamt 420 Megawatt flexible Anlagenleistung, insbesondere Bioenergieanlagen, in dem virtuellen Kraftwerk gebündelt gewesen. Für virtuelle Kraftwerke sind Bioenergieanlagen besonders wichtig, da sie gut steuerbar sind. „Es ist essentiell, dass die Bioenergie ihre Flexibilität vollumfänglich nutzt und in das Energiesystem einbringt. Dies stärkt die Versorgungssicherheit in Europa und sichert den jeweiligen Anlagen eine langfristige, wirtschaftliche Perspektive“, so Hölder weiter.

Die Betreiber virtueller Kraftwerke treibt derzeit der geänderte Zuschlagsmechanismus mit dem neuen Mischpreisverfahren für Regelenergie um. Hölder erklärt dazu: „Auch nach den Änderungen am Regelenergiemarkt durch das Mischpreisverfahren erreichen wir für unsere Anlagenbetreiber wie bisher stabile und attraktive Einnahmen.“ Die Biogasanlagen vermarkte das Unternehmen entsprechend der individuellen Anlageneigenschaften und der kurzfristigen Erlöspotentiale übergreifend an den Day Ahead-, Intraday- und Regelenergiemärkten.