Neue Aufträge für Singulus

Die Singulus Technologies AG soll insgesamt vier Silex-II-Prozessanlagen an Photovoltaik-Produzenten in China und den USA liefern. Damit hat das Maschinenbau-Unternehmen seit der Markteinführung der Anlage eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 30 Maschinen verkauft und eine führende Marktposition bei der Produktion von Hochleistungs-Solarzellen erreicht. Zudem werde mit Kunden über weitere Projekte verhandelt, bei denen als Ergänzung zusätzlich Produktionsanlagen mit Vakuum-Beschichtungstechnologie geliefert werden sollen. Singulus strebe auch bei den kristallinen Hochleistungs-Solarzellen an, die wesentlichen Produktionsschritte aus einer Hand liefern zu können.

Wie Singulus-Chef Stefan Rinck weiter mitteilt, liegt im Markt der kristallinen Zelltechnologie der Fokus von Singulus auf den neuen Hocheffizienzzellen der kommenden Generation, beispielsweise auf Heterojunction-Solarzellen, die nach der Erwartung von Marktforschungsunternehmen den nächsten erwarteten Investitionszyklus dominieren sollen. Singulus sei dabei, neue Anlagenkonzepte zusätzlich in den Markt einzuführen,und wolle so im Bereich Heterojunction-Solarzellen eine führende Marktposition für die wesentlichen Fertigungs­schritte anstreben.

Ende September hatte Singulus die Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Der Photovoltaik-Anlagenbauer erwartet nun für 2017 einen Umsatz zwischen 90 und 100 Millionen Euro. Das operative EBIT-Ergebnis werde in einem Bereich zwischen plus zwei und minus drei Millionen Euro für das laufende Jahr prognostiziert. Trotzdem geht das Unternehmen von einer deutlichen Umsatzsteigerung aus.