Hanwha Q-Cells liefert Module für Repowering-Projekte von Adler Solar

Die Hanwha Q-Cells GmbH und die ADLER Solar Services GmbH haben eine Liefervereinbarung über 25 Megawatt Solarmodule mit „Q.antum“-Technologie geschlossen. Es gebe eine Option auf die weitere fünf Megawatt, teilten die Photovoltaik-Unternehmen am Donnerstag mit. Es handele sich um eine langfristige Kooperation, mit der Adler Solar seine Photovoltaik-Repowering-Projekte absichere.

Nach Ansicht des Bremer Dienstleisters lohnt sich Repowering für gewerbliche und industrielle Betreiber ebenso wie für Banken und Investoren, wenn die Photovoltaik-Anlagen wegen zunehmenden Leistungsabfalls hinter den wirtschaftlichen Erwartungen zurückblieben. Mit dem Repowering kann die ursprüngliche Leistung einer Anlage wiederhergestellt werden. Um die ursprüngliche Einspeisevergütung zu erhalten, sind im EEG allerdings klare Vorgaben für den Tausch der Solarmodule definiert. "Die zahlreichen Solaranlagen, bei denen sich Repowering Maßnahmen bezahlt machen, zeigen eindrucksvoll, dass es sich bei Investitionen in Photovoltaik-Anlagen immer lohnt, auf Qualitätsmodule zu setzen", Marco Schweitzer, Key Account Manager bei Hanwha Q-Cells.

Vor einem Monat hatte Adler Solar das erfolgreiche Repowering von zwei Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit insgesamt 5,3 Megawatt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vermeldet. Die durchschnittliche Performance-Steigerung der Anlagen durch das Repowering bezifferte das Unternehmen mit 21 Prozent. (Sandra Enkhardt)