Sunpartner und HZB kooperieren bei transparenten Photovoltaik-Schichten

Sunpartner Technologies hat einen Livenzvertrag mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) unterschrieben. Das französische Photovoltaik-Unternehmen wolle die Expertise des HZB-Instituts „Kompetenzzentrum Photovoltaik Berlin“ (PVcomB) für die Produktion von Wysips-Beschichtungen, hieß es am Montag. Wysips sei die Abkürzung für „What you see is photovoltaic surface“. Es handele sich dabei um transparente ultradünne Solarzellschichten, die auf Displays von Smartphones, Uhren oder Fenstern aufgetragen werden. Sie trage zur Stromversorgung bei (siehe Abbildung von Sunpartner Technologies).

Sunpartner Technologies habe diese spezielle Beschichtungstechnologie entwickelt. PVcomB sei daran beteiligt, ein spezielles, photovoltaisches Material zu entwickeln, das mit anderen Komponenten der Wysips-Technologie kompatibel sei. Sunpartner Technologies wolle nun in die Massenproduktion der Display-Beschichtungen einsteigen. „Diese Vereinbarung ist ein neuer Schritt, den wir gemeinsam gehen, um die Wysips-Lösungen auf den Markt zu bringen”, sagt Franck Aveline, Vizepräsident Consumer Product Line bei Sunpartner Technologies. Bernd Stannowski, Projektleiter am PVcomB, sagte zur Kooperation, dass Sunpartner der ideale Industrievertreter sei, um die in den vergangenen fünf Jahren gewonnenen Erkenntnisse in der Dünnschicht-Silizium-Solarzell-Technologie für die weitere Produktentwicklung zu nutzen. (Sandra Enkhardt)