Argentinien schreibt 6.500 Off-Grid-Photovoltaik-Anlagen aus

Im Rahmen des Programms zur Förderung der erneuerbaren Energien in ländlichen Räumen (PERMER) schreibt Argentinien die Bereitstellung und Installation von rund 6.500 Off-Grid Photovoltaikanlagen aus. An der Ausschreibung können sich auch deutsche Unternehmen beteiligen, teilt die Botschaft der Argentinischen Republik in Berlin mit. Interessierte Unternehmen könnten ab sofort ihre Angebote einreichen. Die Off-Grid-Anlagen sollen in ländlichen Gegenden der der argentinischen Provinzen Catamarca, Chaco, Entre Ríos, La Pampa, Neuquen und Salta entstehen und rund 26.000 Menschen mit Strom versorgen.

Die Frist für die Einreichung der Angebote ist der 10. August 2016 (11:00 Uhr Ortszeit). Die Angebote werden am selben Tag um 11:30 Uhr geöffnet. Geleitet wird das Projekt vom Ministerium für Energie und Bergbau.Informationen über die normativen Grundlagen des Ausschreibungsprozesses stehen in spanischer Sprache auf der der Webseite der Botschaft bereit.

Bei der nun geplanten Ausschreibung handelt es sich bereits um die zweite Runde des Förderprogramms PERMER. Mit der ersten Runde, die im Jahr 2012 endete, wurden nach Angaben der argentinischen Botschaft 1.800 Schulen, 350 öffentliche Dienststellen und 27.000 Wohnungen elektrifiziert. Die geschätzte Gesamtinvestition des Programms PERMER betrage rund 58,2 Millionen US-Dollar. (Mirco Sieg)