Singulus hofft weiter auf Großaufträge für CIGS-Photovoltaik-Technologie

Die Singulus Technologies AG konnte im ersten Quartal 2016 einen Umsatz von 12,6 Millionen Euro erzielen, was leicht unter dem Niveau der Vorjahreszeitraums lag. Gleichzeitig sei der EBIT-Verlust geringfügig auf -5,9 Millionen Euro angewachsen, teilte der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Kahl am Main am Donnerstag weiter mit. Deutlich unter dem Vorjahresniveau habe der Auftragseingang und –bestand bei Singulus gelegen. Neue Bestellungen habe es in den ersten drei Monaten mit einem Volumen von 10,4 Millionen Euro gegeben. Im ersten Quartal 2015 betrug der Auftragseingang 62,8 Millionen Euro, was vor allem an Großaufträgen zur Lieferung von Vakuum-Beschichtungsanlagen sowie einem Auftrag zur Lieferung von Prozessanlagen des Typs SILEX II lag. Im ersten Quartal sei über umfangreiche Aufträge zur Lieferung von Produktionsanlagen für CIGS-Dünnschichtmodule verhandelt worden, die aber noch nicht realisiert werden konnten, hieß es weiter.

Für das laufende Jahr gehe der Vorstand von einem Umsatz zwischen 115 und 130 Millionen Euro aus. Das EBIT-Ergebnis werde trotz eines leicht erhöhten Umsatzes auch in diesem Jahr wohl weiter negativ sein. Die Erwartungen liegen zwischen -2,0 und -6,0 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2016. „Die Prognose der Jahresziele 2016 beruht hauptsächlich auf den Annahmen, dass sich der Solarmarkt weiter positiv entwickelt, die in Verhandlung befindlichen, umfangreichen Aufträge für Produktionsanlagen für Dünnschicht-Solarmodule kurzfristig verbucht werden können und die einhergehenden Umsätze wie geplant im laufenden Geschäftsjahr realisiert werden“, hieß es bei Singulus. Die Umsätze im Segment Solar würden dabei auf wenige große Projektaufträge basieren.

Mitte Februar hatte Singulus auf einer Gläubiger- und einer außerordentlichen Hauptversammlung die Zustimmung für eine Restrukturierung seiner Anleihe erhalten. Die folgenden Klagen von Gläubigern und Aktionären gegen den geplanten Schuldenschnitt sind mittlerweile wieder zurückgenommen worden. Daher habe Singulus auch mit der Umsetzung der Kapitalmaßnahmen begonnen, so das Unternehmen am Donnerstag. Vorgesehen ist ein Umtausch der Anleihe in Aktien. Im Zuge einer Sachkapitalerhöhung sollen dafür 5,76 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Auch die Ausgabe einer neuen besicherten Anleihe mit einem Volumen von 12 Millionen Euro sei geplant. Singulus gab bekannt, dass die Hauptversammlung vom 7. Juni auf Ende August verschoben werde, um auch künftigen Aktionären die Teilnahme zu ermöglichen. (Sandra Enkhardt)