„Ende Gelände“: Der Kohle geht es an den Kragen

Teilen

80% der noch vorhandenen Kohlevorräte, 50% des Erdöls und 30% der weltweiten Erdgasvorräte müssen im Boden bleiben, wenn die Klimaschutzziele, auf die sich die Weltgemeinschaft in Paris geeinigt hat, erreicht werden sollen. Darin sind sich die Klimawissenschaftler einig.

Wenn die Bundesregierung ihre eigenen Klimaschutzziele erreichen will, dann muss auch Deutschland rasch aus der Kohle und Braunkohle aussteigen. Denn dieser Brennstoff ist der Klimakiller Nr. 1.Am Pfingstwochenende demonstrierten deshalb unter dem Motto “Ende Gelände“ 3.000 Klima-Aktivisten vor dem Kohlekraftwerk „Schwarze Pumpe“ in der Lausitz. Sie haben das Kraftwerk blockiert und die rasche Energiewende gefordert. Nur so könnten wir die Tiefen des CO2-Zeitalters hinter uns lassen, so die Demonstranten.

Die Klimaschützer waren aus ganz Europa gekommen, um zivilen Widerstand zu leisten. Die Einsatzleitung der Polizei war zurückhaltend, obwohl die Aktivisten Bagger besetzten, Gleise blockierten unddas Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ für zwei Tage still legten. Sogar das Besetzen von Baggern und das Blockieren von Schienen wurden von der Polizei nicht als Straftaten bewertet. Die Demonstranten waren wegen dieser liberalen Polizei-Strategie überrascht.

Auch die rot-rote Landesregierung in Brandenburg, verantwortlich für den Polizeieinsatz, weiß, dass die Kohle ein Auslaufmodell ist und wollte eine Konfrontation vermeiden. Vattenfall hatte den Betrieb vorsorglich eingestellt. Die Polizei ließ die Demonstranten gewähren und die TAZ kommentierte: „Keiner will sich für eine Ideologie von gestern die Finger schmutzig machen“.

Klar ist, dass es nach dem Atomausstieg der Kohle an den Kragen geht. Sowohl auf dem Elmauer G7-Gipfel wie auch auf dem Pariser Weltklimagipfel 2015 wurde die weltweite Dekarbonisierung beschlossen. Der Kohle-Ausstieg ist nur noch eine Frage der Zeit.

Vattenfall musste als Noch-Betreiber der „Schwarzen Pumpe“ nach der Blockade verkünden: Nur die Stromproduktion über Windkraft hat an Pfingsten 2016 in Deutschland einen Energie-Engpass verhindert. Eine historische Kraftwerksblockade. Die schwedischen Kraftwerksbetreiber hatten ihre Mitarbeiter angewiesen, freundlich und kooperativ mit den Klimaaktivisten umzugehen.

An Pfingsten beteiligten sich weltweit 30.000 Menschen an Anti-Kohle-Aktionen. In Wales, in Neuseeland, in Australien, auf den Philippinen, in Brasilien, in den USA und in der Türkei. Glückauf fürs Klima.

— Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. —

Die Blogbeiträge und Kommentare aufwww.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.