Trianel-Tochter TEE investiert in erste Photovoltaik-Anlage

Die Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) hat das Photovoltaik-Kraftwerk Pritzen in Brandenburg mit einer Gesamtleistung von zehn Megawatt zum Jahreswechsel übernommen. Es sei der erste Solarpark in der neu gegründeten Tochtergesellschaft des Stadtwerke-Verbunds, hieß es am Dienstag. „Unsere Erzeugungsleistung aus erneuerbaren Energien werden wir bis 2018 auf 275 Megawatt ausbauen und konzentrieren uns auf Wind und Sonne“, sagte Christoph Schöpfer, Bereichsleiter Projektentwicklung Onshore.

Rund 500 Millionen Euro will TEE in den Bau neuer und bestehende Solar- und Windparks investieren. Mit der Gründung von TEE sei die Grundlage für die kommunalen Investitionen geschaffen worden, teilte der Stadtwerke-Verbund bereits im August mit.

Der Bau des Solarparks Pritzen habe im Juni 2015 auf einer Konversionsfläche in einem ehemaligen Braunkohletagebau in der Lausitz begonnen. Seit Ende September sei das Photovoltaik-Kraftwerk in Betrieb. Der erzeugte Solarstrom von zehn Millionen Kilowattstunden jährlich werde in das Verteilnetz von Mitnetz Strom eingespeist. Zum Kaufpreis und den Verkäufer machte TEE keine Angaben.

TEE ist die Nachfolgegesellschaft der 2013 gegründeten Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG, die Windparks mit mehr als 100 Megawatt Leistung im Portfolio hatte. 17 Gesellschafter waren in dem Unternehmen beteiligt. An TEE sind nun 38 Stadtwerke, Kommunalversorger und Trianel beteiligt. Die Gesellschaft stehe offen für alle kommunalen Energieversorger. (Sandra Enkhardt)