Keine Diskriminierung von Batteriespeichern am Primärregelenergiemarkt

Teilen

Der 0 begrüßt, dass mit dem neu veröffentlichten Network Code on Load Frequency Control & Reserves (NC LFCR) der EU-Kommission keine Sonderregelungen für Batteriespeicher festgelegt wurden. Der Network Code soll die Vorhaltung von Reserveenergie und den Systembetrieb der Stromnetze regeln.

Anlagen, die Primärregelleistung zur Verfügung stellen wollen, müssen im Rahmen der Präqualifikation nachweisen, dass die die vorgehaltene Leistung für mindestens 15 Minuten erbringen können. Über längere Zeit wurde diskutiert, ob für Batteriespeicher eine Sonderregelung gelten solle, die anstatt der üblichen 15 Minuten dann 30 Minuten vorsieht. Mit der Veröffentlichung des neuen Network Codes, ist diese Diskussion nun wohl beendet. Eine Sonderregelung für Batteriespeicher ist nicht vorgesehen.

„Im Hinblick auf einen fairen und diskriminierungsfreien Regelenergiemarkt setzt die Kommission damit ein enorm wichtiges Signal für die Energiespeicherbranche“, heißt es beim Bundesverband Energiespeicher (BVES). „Die Kommission entscheidet sich nun zu Recht für eine technologieneutrale und marktwirtschaftliche sowie einheitliche Regelung“, so Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des BVES. Der nächste wichtige Schritt sei nun, die Regeln der EU-Kommission in konstruktivem Austausch mit den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur schnell in die deutsche Präqualifikationspraxis umzusetzen, damit die zahlreichen Speicherprojekte dem Regelenergiemarkt schnell zur Verfügung stehen könnten.

Aus Sicht des BVES erfüllen Batteriespeicher die technischen Anforderungen an die Bereitstellung von Primärregelenergie in bisher nicht bekannter Qualität. Ein Über- oder Unterschwingen der geforderten Frequenz oder eine verzögerte Lieferung seien nicht gegeben. Zudem werde Primärregelenergie zur schnellen Stabilisierung des Netzes innerhalb von 15 bis maximal 30 Sekunden benötigt. „Danach greift bereits die Sekundärregelenergie ein, die innerhalb von 5 Minuten voll zur Verfügung stehen muss“, so der BVES. Damit sei ein Nachweis von 15 Minuten mehr als ausreichend, um die erforderliche Sicherheit zu liefern. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.