Mit dem Holzhammer gegen Klimaschutz

Teilen

Die "Deutsche Wildtier Stiftung" (DWS) nimmt, unterstützt von NABU und "Komitee gegen den Vogelmord", die Klimakonferenz in Paris zum Anlass, erneut gegen die Windenergie zu polemisieren. In einer Presseerklärung vom 2.12.2015 unter der Überschrift "Mit der Kettensäge gegen Vogelschutz" wird behauptet, beim Bau von Windkraftanlagen würden durch Baumfällungen "immer häufiger geschützte Horstbäume illegal gefällt und Vögel getötet". Insgesamt ist von 40 Fällen in den vergangenen Jahren die Rede. (Link zur Stellungnahme der DWS unten.) Hierzu gibt der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. folgende Erwiderung:

Wenn Windradbauer gegen Gesetze verstoßen, dann sollten sie sich dafür strafrechtlich verantworten. Das gilt selbstverständlich auch und vielleicht sogar besonders dann, wenn die Schutzrechte von Tieren beeinträchtigt werden. 40 Fälle in einem mehrjährigen Zeitraum (der nicht angegeben wird, aber es handelt sich auf jeden Fall um mehr als drei Jahre) sind allerdings keine Zahl, die eine solche Brandmeldung gegen den Klimaschutz rechtfertigt.

Wir haben es hier wieder mit einem Propaganda-Coup des schillernden Kohle- und Öl-Lobbyisten Fritz Vahrenholt zu tun, der die "Wildtier-Stiftung" ganz vor seinen klimagefährdenden Karren gespannt hat. Dass auch der NABU sich dieser für den Naturschutz äußerst bedenklichen Initiative anschließt, ist sehr bedauerlich. Denn wenn sich Vahrenholt und seine Mitstreiter mit ihren Forderungen nach einem Moratorium für den Ausbau Erneuerbarer Energien durchsetzten, hätte dies fatale Konsequenzen für den Klimawandel. Darunter würde auch der Artenschutz massiv leiden, aber ebenso die Bedingungen menschlichen Lebens auf der Erde.

Die Engführung des Blicks mancher Naturschützer auf den Schutz einzelner Tierexemplare wird den Herausforderungen der Gegenwart nicht gerecht. Bei Akteuren wie dem Lobbyisten Vahrenholt steht ohnedies eine ganz andere Agenda dahinter.

Erklärung der DWS:http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wildtier-nachrichten/news/mit_der_kettensaege_gegen_den_vogelschutz/

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.