Google verdreifacht Einsatz von erneuerbaren Energien

Google investiert weiter in erneuerbare Energien und meldet im Unternehmens-Blog einen „Meilenstein“: Der US-Internetkonzern hat demnach den größten und vielfältigsten Kauf von erneuerbaren Energien abgeschlossen, der jemals von einem Unternehmen getätigt wurde, das kein Energieversorger ist. Für den Betrieb seiner Rechenzentren habe Google mit mehreren Anlagenbetreibern weltweit langfristige Stromabnahmeabkommen abgeschlossen. Dabei handele es sich um Photovoltaik- und Windanlagen mit insgesamt 842 Megawatt Nennleistung, was Googles Erzeugungskapazitäten aus regenerativen Quellen auf zwei Gigawatt erhöhe. Standorte der Anlagen – Windparks mit 701 Megawatt und Photovoltaik-Kraftwerke mit 141 Megawatt Leistung – sind die USA, Chile und Schweden.

In Chile ist das spanische Unternehmen Acciona Energía der Vertragspartner; den Strom soll das Photovoltaik-Kraftwerk El Romero Solar liefern, das Acciona Energía zurzeit in der Atacama-Region errichtet. In den USA arbeitet Google mit Duke Energy Carolinas zusammen; der Strom wird aus einem der größten Photovoltaik-Projekte im US-Bundesstaat North Carolina im Bezirk Rutherford stammen. Wie Google mitteilt, laufen alle jetzt abgeschlossenen Stromabnahmeverträge über zehn bis zwanzig Jahre und sollen den jeweiligen Projekten die notwendige Größe und finanzielle Sicherheit bieten. (Petra Hannen)