Singulus bestätigt schwache Zahlen

Die Singulus Technologies AG hat ihre Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale vorgelegt und die vorläufigen Daten bestätigt. Der Umsatz war demnach leicht verbessert gegenüber dem Vorjahreszeitraum, aber mit 57,7 Millionen Euro weiterhin auf einem eher schwachen Niveau. Im dritten Quartal habe der Umsatz dabei bei 28,5 Millionen Euro gelegen. Der operative EBIT-Verlust habe in den ersten neun Monaten 13,9 Millionen Euro betragen, nach -38,7 Millionen Euro im Vorjahr. Auch dies hatte Singulus bereits Ende Oktober veröffentlicht.

Deutlich positiv hat sich aber der Auftragseingang bis Ende September gestaltet. Nach 48,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum erreichte er nun bis Ende September 84,4 Millionen Euro. Im dritten Quartal habe er allerdings nur bei 11,3 Millionen Euro gelegen und damit nur etwa halb so hoch wie im dritten Quartal 2014. Der Auftragsbestand von Singulus betrage zu Ende September insgesamt 40,7 Millionen Euro.

Angesichts der ausbleibenden Aufträge im Segment Blu-ray hatte das Unternehmen aus Kahl am Main seine Prognose nochmals angepasst. Es gehe von Umsätzen leicht über Vorjahresniveau aus und einem deutlich negativen EBIT-Ergebnis, dass aber besser sein soll als im Vorjahr. Mit der Entwicklung des Geschäftsbereichs Solar ist Singulus durchaus zufrieden.

Der Vorstand ist derzeit dabei seine Anleihe zu restrukturieren. In den kommenden Wochen solle das Konzept zur Restrukturierung mit dem designierten gemeinsamen Anleihevertreter abgestimmt werden. Der Vorstand strebe nach wie vor einen Schuldenschnitt an. Die Vorschläge würden auf einer weiteren Gläubigerversammlung den Anleihegläubigern und anschließend den Aktionären in einer außerordentlichen Hauptversammlung vorgelegt. Von der im Juni beschlossenen Ermächtigung zur Kapitalherabsetzung werde der Vorstand daher keinen Gebrauch machen, sondern wird die Aktionäre im Zusammenhang mit dem Debt-Equity-Swap über Kapitalmaßnahmen beschließen lassen, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)