HZB entwickelt CIGSe-Solarzellen mit 13,1 Prozent Wirkungsgrad

Teilen

Das Hemholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat ultradünne CIGSe-Solarzellen mit winzigen Nanoteilchen auf der Rückseite entwickelt, um den Wirkungsgrad zu steigern. Die Dünnschicht-Zellen sind aus Kupfer, Indium, Gallium und Selenid aufgebaut. Die Nanoteilchen mit Durchmessern von einigen huntern Nanometern reagierten auf Licht in besonderer Weise. Martina Schmid mit der Nachwuchsgruppe Nanooptische Konzepte für die Photovoltaik am HZB habe nun an der optimalen Anordnung solcher Nanoteilchen unter anderem in ultradünnen CIGSe-Solarzellen geforscht.

CIGSe-Solarzellen erreichen hohe Wirkungsgrade und sind als Solarmodule mit Schichtdicken von einigen Mikrometern bereits kommerziell erhältlich. Doch Indium zählt zu den seltenen und teuren Elementen, so dass die Absorberschichten deutlich dünner werden sollten, was aber gleichzeitig den Wirkungsgrad verringert, wie es beim HZB. Zudem habe es ein weiteres Problem gegeben, da unterhalb von einem Mikrometer Dicke der Schicht die Ladungsträger häufiger aufeinandertreffen und am Rückkontakt rekombinieren.

„Es dauerte mehr als ein Jahr, bis es mir gelang, ultradünne CIGSe-Schichten von nur 0,46 Mikrometern (460 Nanometer) herzustellen, die noch akzeptable Wirkungsgrade von bis zu 11,1 Prozent erreichen“, sagt Guanchao Yin, der seine Doktorarbeit im Team von Martina Schmid abschloss. Danach seien die Nanoteilchen eingefügt worden, um den Wirkungsgrad der ultradünnen CIGS-Zelle zu steigern. Dafür arbeitete das HZB-Team mit den Wissenschaftlern am Center for Nanooptics in Amsterdam zusammen.

Bei den gemeinsamen Tests zeigte sich dann, dass die Nanoteilchen auf der Vorderseite nur wenig effektiv waren und hinter der Absorberschicht, direkt auf dem Rückkontakt am besten funktionierten. Dort hätte sie den Wirkungsgrad auf 12,3 Prozent steigend können und gleichzeitig habe die Kurzschluss-Stromdichte der ultradünnen Solarzellen weiter zugenommen. Mit zusätzlichen Antireflektions-Nanoteilchen auf der Vorderseite ließ sich der Wirkungsgrad sogar auf bis zu 13,1 Prozent steigern, wie die Berliner Forscher weiter berichten. “Die Nanoteilchen auf der Rückseite fangen das Licht und streuen es effizient zurück in die aktive CIGSe-Schicht, deren Absorption dadurch erhöht wird”, erklärt Yin. Es gebe zudem Hinweise, dass die Rekombination von Ladungsteilchen damit eingeschränkt werde. Insgesamt habe das HZB-Team erstmals experimentell zeigen können, dass sich der Wirkungsgrad von CIGSe-Solarzellen mit Nanoteilchen steigern lasse. (Sandra Enkhardt)

D

Darstellung: HZB

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.