Kein Geld für Kohle, Öl und Gas

Teilen

Die globale Verlagerung weg von Investitionen in umweltschädliche fossile Brennstoffe hat sich im vergangenen Jahr verfünfzigfacht, gemäß einer neuen Studie des US-Beratungsunternehmens Arabella Advisors.

Die Zahl der Investoren, die sich verpflichtet haben ihre Gelder aus Firmen abzuziehen, die fossile Brennstoffe fördern oder vertreiben, hat jüngst stark zugenommen. Laut der Studie verwalten diese Investoren insgesamt über 2,6 Bio. $.

Dieser Trend widerspiegelt das zunehmend überzeugende wirtschaftliche Argument, keine Investitionen in fossile Brennstoffe zu tätigen, weil das Kohlenstoff-Budget im Kampf gegen den Klimawandel immer kleiner wird und erneuerbare Energietechnologien in den Kosten sinken. Deshalb und wegen den unermüdlichen Kampagnen von Non-Profit-Gruppen sind Divestments von fossilen Brennstoffen auf der Agenda von Regierungen und Investoren aus 43 Ländern und mehreren Sektoren angekommen.

Der Bewegung gehören längst nicht mehr nur idealistische Institutionen an, sondern auch große einflussreiche Organisationen aus den neuen Sektoren, die ihre Vermögenswerte von fossilen Brennstoffen veräußern. Große Pensionsfonds und private Unternehmen machen heute über 95 Prozent des Vermögens der Divestment-Akteure aus.

Im Jahr 2014 hielten Institutionen, die sich den Divestments verschrieben haben Vermögenswerte von 349 Mio. $. Heute halten sie 9,8 Mrd. $ an Vermögenswerten. Die California Public Employees Retirement System, die Norwegische Pensionskasse, die Canadian Medical Association, der Ökumenische Rat der Kirchen und die University of California gehören zu den bemerkenswertesten jüngsten Verpflichtungen.

In Australien plant die Universität von Sydney den CO₂-Fußabdruck ihrer Investitionen in drei Jahren um 20 Prozent zu reduzieren. Dies nach dem Vorbild der Australian National University, die im vergangenen Jahr Aktien von sieben Rohstoffunternehmen im Wert von 16 Mio. $ veräußerte. Der Bericht stellt auch fest, dass das Australian Capital Territory und ebenso die Stadt Newcastle, "die Heimat der größten Kohlehafen der Welt" einen Beschluss Divestment zu betreiben, verabschiedet haben.

Australien beheimatet 10 Prozent der Akteure aus der Divestment-Bewegung. Die Mehrheit, 64 Prozent, sind in den USA und 20 Prozent in Großbritannien angesiedelt. Andere stammen aus Kanada, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Senegal. Seit dem Start in wenigen Hochschulen der USA, hat die Bewegung Menschen aus der ganzen Welt erreicht.Hier finden sie den Report.

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Nun ist er Präsident der Energy Watch Group (EWG). Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unter www.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.