GIZ entwickelt staatliches Solardachprogramm für Chile mit

Der Photovoltaik-Markt in Chile kommt gerade richtig in Schwung. Ende August seien bereits 553 Megawatt Photovoltaik-Freiflächen in Betrieb gewesen, 1841 Megawatt an Großanlagen hätten sich im Bau befunden und mehr als 10.000 Megawatt im Genehmigungsprozess, so die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Seit die chilenische Regierung im Oktober 2014 ein Gesetz zur dezentralen Energieerzeugung verabschiedet habe, sei es nun auch möglich Photovoltaik-Dachanlagen mit bis zu 100 Kilowatt Leistung für den Eigenverbrauch zu installieren und den überschüssigen Strom ins Netz einzuspeisen. Um diesen Markt weiter anzureizen, habe das Energieministerium ein staatliches Solardachprogramm eingeführt, das gemeinsam mit der GIZ entwickelt im Zuge  der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des deutschen Bundesumweltweltministeriumsworden. Die GIZ helfe nun auch bei der Umsetzung.

Für das staatliche Solardachprogramm stünden mehr als 13 Millionen US-Dollar zur Verfügung, um bis 2018 bis zu 300 Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden in Chile zu installieren. Im Juni 2015 gab es die ersten drei öffentlichen Ausschreibungen für Photovoltaik-Dachanlagen mit fünf bis 40 Kilowatt Leistung in Calama. Die erste Photovoltaik-Anlage sei bereits installiert. Derzeit liefen fünf weitere Ausschreibungsverfahren. Zehn weitere seien für dieses Jahr noch geplant, so die GIZ. Dabei könnten sich auch internationale Unternehmen für einzelne Solardach-Projekte bewerben. Sie müssten aber nachweisbare Aufdach-Montageerfahrung haben.

Mit dem staatlichen Solardachprogramm will das Energieministerium Informationen zu realen Kosten, den technischen Voraussetzungen und die aktuell gültigen Rechtsvorschriften für Photovoltaik-Projekte öffentlich machen. Die Demonstrationsprojekte sollen zudem die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen für den Eigenverbrauch ankurbeln. Nebeneffekt ist zudem, dass die öffentlichen Gebäude ihre Energiekosten mit den Photovoltaik-Anlagen und der Nutzung des Solarstroms senken können. (Sandra Enkhardt)

Weitere Informationen zum Programm:www.minenergia.cl/techossolares/