Yingli soll Produktion gestoppt haben

Teilen

Der Fluch der führende chinesische Photovoltaik-Hersteller aus China zu sein hat anscheinend das zweiten Mal zugeschlagen. Es gibt Berichte, dass Yingli Green Energy seine Produktion gestoppt hat, nachdem die Gespräche mit den Gläubigern abgebrochen werden mussten. Die bestätigten zwei unabhängige Quellen pv magazine.

Die Besorgnis über Yinglis enorme Schuldenlast ist in den vergangenen Monaten weiter gewachsen. Nun scheint sie auch die Produktion des chinesischen Herstellers zu gefährden. Bereits nach der Ankündigung vor einigen Wochen, dass Yingli seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Schuldnern wohl nicht nachkommen kann, gab es Spekulationen, dass die Existenz des Unternehmens gefährdet sei. Die jetzigen Berichte über die vorübergehende Aussetzung der Produktion von Solarmodulen könnte ein Zeichen dafür sein, dass dem Photovoltaik-Hersteller das Geld ausgeht.

Yingli hat die Berichte über den Produktionsstopp zurückgewiesen. In einer Mitteilung vom Donnerstag erklärt das Photovoltaik-Unternehmen, dass es weiter seine Kunden bediene. Finanzvorstand, Yiyu Wang, sagte: „Als Antwort auf die jüngsten Gerüchte, dass Yingli seine Produktion angehalten habe, kann ich bestätigen, dass dies unwahr ist. Wir produzieren und werden auch weiterhin die Kundenwünsche erfüllen.“

Im Gespräch mit pv magazien erklärte Jenny Chase, Analystin von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) im vergangen Monat, dass Yinglis Strategie, möglichst hohe Stückzahlen zu niedrigen Preisen, „die Bilanz enorm belastet“. „Das ist nicht abwegig, denn ich denke, gerade während der sehr harten Jahre, besonders 2013, hatten viele dieser Unternehmen verlustreich verkauft oder ihre Fabriken geschlossen und aufgegeben“, sagt Chase weiter. „Also ich denke, dass das Grundprinzip unter Herstellungskosten zu verkaufen, nicht immer schreckliche Folgen haben muss, aber wenn es die Unternehmen in eine Situation bringt, dass sie ihren Schuldenverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, dann ist es eben nicht die beste Lösung“, so Chase. (Jonathan Gifford, übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.