Merkel will noch vor der Sommerpause über Kohle-Abgabe entscheiden

Teilen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will noch vor der parlamentarischen Sommerpause über die Klima-Abgabe für Braunkohlekraftwerke entscheiden. Dies sagte sie der Nachrichtenagentur „dpa“ zufolge nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder am Donnerstag in Berlin. Die Gespräche liefen bereits. Auch in den kommenden Tagen seien weitere Treffen geplant, so Merkel. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte dpa, dass es beim Treffen im Kanzleramt Fortschritte gegeben habe, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen.

Zur aktuellen Diskussion über die geplante Abgabe äußert sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“: „Unser Konzept für einen Klimabeitrag soll dazu beitragen, dass alte, ineffiziente Braunkohlekraftwerke ein bisschen weniger, hocheffiziente neue Steinkohlekraftwerke dafür mehr Strom produzieren. Die Antwort der Unternehmen lautete: Wir müssen die Braunkohlekraftwerke dann ganz abschalten, weil die sich nicht mehr rechnen. Da habe ich gesagt, gut, macht einen Vorschlag. Jetzt endlich, nach einem halben Jahr Gesprächsverweigerung, liegen Vorschläge auf dem Tisch. Die prüfen wir.“

Über die von Gabriel vorgeschlagene Klima-Abgabe für besonders dreckige Braunkohlekraftwerke wird seit Monaten gestritten. Hintergrund für den Vorschlag war, dass der Stromsektor weitere 22 Millionen Tonnen CO2 einsparen soll, damit Deutschland sein Klimaschutzziel bis 2020 noch erreicht. Zuletzt erhielt Gabriel Unterstützung von den Grünen. Die Parteispitze und Fachpolitiker wandten sich in einem Schreiben an Merkel, in dem sie forderten, die Bundeskanzlerin müsse sich für die Kohle-Abgabe stark machen. Kritik an dem Plan kommt vor allem aus den Kohleländern wie Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg sowie von Gewerkschaften, die sich um die Arbeitsplätze sorgen. Aber auch innerhalb der Union gibt es großen Widerstand gegen die geplante Abgabe. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.