Lichtblicks Schwarmhaus wird zum Leuchtturmprojekt erklärt

Teilen

Auf der derzeit stattfindenden Nationalen Konferenz zur Elektromobilität hat die Bundesregierung das Schwarmhaus von Lichtblick zum Leuchtturmprojekt erklärt. Das Mehrfamilienhaus in Hamburg ist ein kleines Kraftwerk. Nach Angaben von Lichtblick ist es mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einem Blockheizkraftwerk im Keller ausgestattet, die für Strom und Wärme sorgen. Eine Photovoltaik-Batterie im Keller und mobile Batterien in zwei Elektroautos speicherten zudem den nicht direkt verbrauchten Strom. Über Lichtblicks Plattform Schwarmdirigent seien die Energiesysteme vernetzt und würden gesteuert sowie optimiert.

„3E ist die Abkürzung der drei Kernaspekte des Forschungsprojekts: Eigenerzeugung, Eigenverbrauch und Elektromobilität. Dieses Modell ist die Zukunft der Energieversorgung“, erklärte Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei Lichtblick. Die Elektroautos stünden den Bewohnern für Fahrten zur Verfügung. Per App könnten diese vorab geplant werden. Wenn sie nicht in Benutzung seien, nutze Lichtblick dies, um sie über die an der Ladesäule angeschlossenen Batterien zu verfügen, etwa im Fall eines Stromüberschusses an sonnigen Tagen. Damit leisteten auch die Elektroautos einen Beitrag zu Netzstabilität und würden quasi kostenneutral geladen, hieß es bei Lichtblick weiter.

Alle Energiesysteme im Schwarmhaus sind vernetzt und können intelligent gesteuert werden. (Grafik: Lichtblick SE)

Das Forschungsprojekt werde vom Bundesumweltministerium gefördert. Startschuss für das Modellhaus war 2014. Die Förderung läuft noch bis zum kommenden Jahr. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.