First Solar setzt Hoffnung in indischen Photovoltaik-Markt

Teilen

Indien hat große Pläne beim Zubau neuer Photovoltaik-Anlagen. Bis 2022 soll die installierte Photovoltaik-Leistung im Land auf 100 Gigawatt liegen. Das 33-fache der derzeitigen Gesamtleistung. Nun fand die nach Reuters-Angaben erste Erneuerbaren-Konferenz in der Hauptstadt Neu-Delhi statt. Der Vorstandschef des US-Photovoltaik-Herstellers First Solar, Jim Hughes, warnte im Zuge der Veranstaltung vor einem Scheitern des Ausbauziels. Dies könne passieren, wenn es die indische Regierung nicht schaffe, mehr Land für den Bau von Photovoltaik-Kraftwerken zur Verfügung zu stellen und sicherzustellen, dass die Energieversorger den Solarstrom kauften. Zudem sei in manchen Indischen Bundesstaaten noch unklar, wie die finanzielle Solarförderung aussehen solle. „Es macht es schwierig unter solchen Umständen, Projekte zu entwickeln“, sagte der First-Solar-Chef der Nachrichtenagentur.

Auch Analysten halten es nach Reuters-Angaben für schwierig, dass der indische Regierungschef Narenda Modi sein Ziel von 100 Gigawatt Photovoltaik bis 2022 erreicht. Sie sehen die größten Schwierigkeiten ebenfalls in der schwierigen finanziellen Lage der zumeist staatlichen Energieversorger, die den Solarstrom kaufen sollen und in der langsamen Geschwindigkeit, wie Land für Photovoltaik-Kraftwerke zur Verfügung gestellt werden.

First Solar hat selbst ambitionierte Ziele in Indien. Der Hersteller von Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodulen will bis 2019 Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 5000 Megawatt realisieren. Der US-Konkurrent hat Pläne, 15.200 Megawatt an Photovoltaik- und Windkraftprojekten bis 2022 umzusetzen. First-Solar-Vorstandschef Hughes betonte, dass sein Unternehmen sich das Land für die Kraftwerke erst noch sichern müsse und Stromabnahmeverträge (PPA) mit Käufern des Solarstroms aushandeln müsse, bevor es mit dem Bau der Photovoltaik-Anlagen beginnen könne. Indiens größter Kreditgeber, die State Bank of India, hat Reuters zufolge angekündigt, 15 Gigawatt an Photovoltaik-Kraftwerken finanzieren zu wollen. Allerdings gab die Bank noch keine Einzelheiten über ihr Finanzierungspaket bekannt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.