EEG-Konto fast 3,5 Milliarden Euro im Plus

Der Überschuss auf dem EEG-Konto ist im Januar auf 3,495 Milliarden Euro angewachsen. Nach der nun von den Übertragungsnetzbetreibern veröffentlichten Statistik gab es im ersten Monat des Jahres nochmal ein Plus von mehr als 644 Millionen Euro. Bereits zum Jahresende 2014 hatte das EEG-Konto mit mehr als 2,85 Milliarden Euro im Plus gelegen und damit ein Allzeithoch erreicht. Nach Meinung von Experten hätten die Übertragungsnetzbetreiber angesichts des großen Überschusses die EEG-Umlage für dieses Jahr noch deutlich senken müssen – sie reduzierten sie zum 1. Januar aber nur marginal um 0,07 Cent auf 6,17 Cent je Kilowattstunde.

Die am vortägigen Spotmarkt einer Börse vermarkteten Strommengen aus erneuerbaren Energien stieg im Januar leicht gegenüber den Vormonaten an und lag bei 2,719 Gigawattstunden. Der durchschnittliche Vermarktungspreis sank weiter und betrug nur noch bei 28,06 Euro pro Megawattstunde. Im Januar 2014 lag er noch bei 38,20 Euro pro Megawattstunde. (Sandra Enkhardt)