Hanwha Q-Cells baut 550 Stellen ab – Krokodilstränen sind unangebracht

Schon wieder eine Hiobsbotschaft aus der deutschen Solarindustrie. Der koreanische Konzern Hanwha hat angekündigt, die Produktion Solarzellen am Standort von Q-Cells in Thalheim einzustellen und damit 550 Arbeitsplätze abzubauen.

Doch die Krokodilstränen des Wirtschaftsministers von Sachsen-Anhalt, Hartmut Möllring (CDU), für die betroffenen MitarbeiterInnen sind nicht angebracht angesichts der schlechten Rahmenbedingungen, für die seine Parteikollegen Merkel und Oettinger nicht nur bei der EEG-Novelle verantwortlich zeichnen.

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt wirft Hanwha vor, falsche Erwartungen geweckt zu haben und nun quasi über Nacht das Land zu verlassen. Aber auch die SPD am Solarwirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt hätte ihrem Wirtschaftsminister Gabriel vorher sagen müssen, dass es besser gewesen wäre, die industriellen Hersteller von Solartechnik mit einer aktiven Industriepolitik und einer PV-freundlichen EEG-Novelle zu unterstützen. So wäre durch Zugang zu Investitionskapital über Förderbanken, durch Unterstützung im Wettbewerb mit der schnell wachsenden Konkurrenz aus China, und nicht zuletzt auch durch eine positive Rhetorik über die Zukunftstechnologie Solarenergie, Q Cells möglicherweise zu halten gewesen.

Die seit Jahren fehlende Solarindustriepolitik der EU und der deutschen Bundesregierung sowie die EEG-Gesetzesänderungen, die zu einer drastischen Reduzierung der PV-Investitionen in Deutschland führten, zeigen immer weitere schlimmere Auswirkungen in der Solarindustrie.

Die Denkweise eines Wirtschaftsministers Gabriel, der Industriepolitik nur als Politik zur Stützung der alten fossilen Schwerindustrie in Deutschland sieht, ist fatal, denn sie geht zulasten der Zukunftstechnologien und stellt Deutschlands Vorreiterrolle im immer weiter wachsenden riesigen Weltmarkt der Erneuerbaren Energien immer mehr in Frage.

Wer wie Gabriel in einer Industrienation nur auf die alten Industrien setzt, wird zu den Verlierern in einer sich schnell verändernden Weltökonomie gehören. Die Erneuerbaren Energien erobern im Siegeszug die Welt, doch Deutschland steht dank CDU/CSU, SPD und FDP immer mehr im Abseits.

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Mittlerweile ist er Präsident der Energy Watch Group. Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unterwww.hans-josef-fell.de. —