TÜV gibt Tipps für Schnee auf Solarmodulen

Wenn Solarmodule im Winter von Schnee bedeckt werden, kann es sinnvoll sein, diesen von den Modulen zu entfernen. Einerseits, weil schneebedeckte Module kaum mehr Strom produzieren. Andererseits, weil zu hoher Schneedruck die Module beschädigen kann. "Auf Schrägdächern werden Solarmodule durch Schnee nicht gleichmäßig belastet. Oft rutscht Schnee an den unteren Modulrahmen ab, was dazu führt, dass die Befestigungen dort extrem belastet werden", sagt Jörg Althaus, Geschäftsfeldleiter Solarenergie bei TÜV Rheinland. Je mehr Schnee sich sammelt, desto höher der Druck auf das Modul. Dann kann sich der Alurahmen verbiegen und das Glas der Module möglicherweise sogar brechen.

Der TÜV Rheinland warnt Betreiber von Solaranlagen auf Hausdächern allerdings davor, Schnee auf Photovoltaik-Modulen selbst zu entfernen. Es sollte in jedem Fall ein Fachmann damit beauftragt werden, unter anderem aus Gründen des Arbeitsschutzes. Zum Teil würden im Handel spezielle Gestänge für die Reinigung von Solarmodulen angeboten. Auch hiervon rät der TÜV ab. Mit einem solchen Gestänge erziele man selten den richtigen Winkel, um Schnee angemessen abzutragen. Dagegen habe man damit schnell die Isolierung der Solarmodule beschädigt und komme in Kontakt mit stromführenden Teilen.

Für Hersteller von Modulen bietet der TÜV Rheinland ein neues Prüfverfahren an, mit dem sich die Schneebelastung von auf Schrägdächern installierten Modulen nach eigenen Aussagen realistisch simulieren lässt. (Mirco Sieg)