Hendricks will mehr Kohlekraftwerke von RWE, Eon & Co. vom Netz nehmen

Teilen

Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Kohlekraftwerke in Deutschland stillzulegen. "Es wird wohl nicht anders gehen, als dass wir auch Kohlekraftwerk-Kapazitäten abbauen", sagte sie nach einer Reuters-Meldung am Montag in Berlin. Dabei werde die Bundesregierung aber die schwierige Lage der Energieversorger und die Arbeitsplätze im Auge haben, sagte Hendricks mit Blick auf RWE, Eon und Vattenfall. Sie ließ allerdings offen, ob die Konzerne eine Entschädigung für die Stilllegung ihrer Kohlekraftwerke erhalten werden oder ab die Abschaltung über neue Vorschriften durchgesetzt werden soll. Für Dezember ist ein Beschluss des Kabinetts zu weiteren Klimaschutzmaßnahmen geplant.

Bereits Mitte Oktober hatte „Der Spiegel“ berichtet, dass das Bundeswirtschaftsministerium aus Klimaschutzgründen prüft, zehn Gigawatt Kraftwerksleistung aus Stein- und Braunkohle vom Netz zu nehmen. Entsprechende Schrütte würden derzeit in der dortigen Energieabteilung vorbereitet. Mittelfristig plane SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Ausstieg aus der Kohleverstromung. Dies wollte das Ministerium auf Nachfrage von pv magazine nicht bestätigen, verwies aber auf derzeitige Aktivitäten zum Strommarkt und Klimaschutz.

Im Dezember soll das Bundeskabinett zudem einen Fortschrittsbericht zum Energiekonzept und dem Klimaschutzaktionsprogramm 2020 beschließen. Letzteres beinhaltet das Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Derzeit sehe es aber so aus, dass Deutschland nur eine Senkung um 33 Prozent erreichen könne, berichtet Reuters weiter. Diese Lücke wolle die Bundesregierung nun mit Einsparungen im Strombereich sowie mit einem Ausbau der Gebäudesanierung erreichen. Nach Regierungsunterlagen, die der Nachrichtenagentur vorliegen, soll gut die Hälfte der Klimaschutz-Lücke im Energiesektor eingespart werden. Es folgen der Gebäudesektor sowie die Industrie, wo aber vergleichsweise geringe Potenziale gesehen würden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.