Nach GT-Insolvenz: Meyer Burger streicht Stellen in USA

Teilen

Die Meyer Burger Technology AG will am US-Standort Colorado Springs seine Produktionskapazitäten zurückfahren. Dieser Beschluss stehe im direkten Zusammenhang mit dem nach Chapter 11 beantragten Gläubigerschutz von GT Advanced Technologies. Die Kapazitäten seien extra für ein Projekt mit GT aufgebaut worden, teilte der Schweizer Photovoltaik-Konzern mit. Nach der Anmeldung des Insolvenzverfahrens, die für Meyer Burger unerwartet gekommen sei, müssten nun Konsequenzen gezogen werden. Das Verfahren werde sich voraussichtlich mehrere Monate hinziehen. In den vergangenen zwölf Monaten habe Meyer Burger in Colorado Springs einen Mitarbeiterbestand speziell für das Projekt mit GT aufgebaut, bei dem es um das Schneiden von Saphir mit industriellen Diamantdrahtsägen und Diamantdrahtmaterialien gehe.

Meyer Burger gehe davon aus, dass GT das Projekt nun nicht wie geplant weiterführen könne. Daher sei beschlossen worden, die Kapazitäten sofort zu reduzieren. Dies führe zu einem Personalabbau von 105 Personen am US-Standort. Nach den Entlassungen werde Meyer Burger weiterhin 200 Menschen in Colorado Springs beschäftigen, die sich mit Schnittlösungen und Diamantdrahttechnologie für die Solarindustrie, Saphirindustrie und andere Industriezweige in den USA beschäftigten.

GT Advanced Technologies und sieben Tochterunternehmen, darunter Advanced CZ LLC, hatten Anfang Oktober den Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt. Die überraschende Ankündigung folgt einer Nachricht aus dem September, als Apple bekanntgab, seine Displays für das iPhone 6 künftig selbst produzieren und nicht mehr die Saphir-Screens von GT verwenden zu wollen. Daraufhin fiel der Aktienkurs von GT bereits um 35 Prozent. GTs Saphir Produkte sollen aber weiter für die iPhone-Kamera sowie die Apple-Uhr genutzt werden. Erst im November 2013 hatte das Unternehmen einen mehrjährigen Liefervertrag mit einem Volumen von 578 Millionen US-Dollar mit Apple geschlossen. GT zeigte sich zuversichtlich, dass die Restrukturierung des Unternehmens gelingen werde. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.