Privatinvestor will Zeitalter der grünen Städte einleiten

Der Privatinvestor Cheng Kin Ming hat bisher geschätzte 20 Milliarden US-Dollar (15,77 Milliarden Euro) in Solarunternehmen investiert. Seit Ende 2012 hält er mehr als 30 Prozent am chinesischen Unternehmen Shunfeng Photovoltaic International Ltd. Über Shunfeng hat Cheng in weitere Solarunternehmen investiert, unter anderem in den chinesischen Modulhersteller Suntech, den deutschen Hersteller von Wechselrichtern Sunways und den ebenfalls deutschen Projektierer und Systemanbieter S.A.G. Solarstrom. Cheng ist außerdem Gründer und Chairman des in Hongkong ansässigen Unternehmens Asia Pacific Resources Development Investment (APRD).

Nun hat sich Cheng erstmals öffentlich zu seiner Strategie geäußert, die darin besteht, die Entwicklung von „grünen Städten“ weltweit zu beschleunigen. Laut APRD will Cheng Kin Ming „die weltbesten komplementären Unternehmen im Bereich sauberer Technologien identifizieren“ und anschließend vertikal integrierte Lieferketten schaffen, um so ganzheitliche Lösungen für seine Vision des „Zeitalters der grünen Städte“ (Age of Green Cities) anbieten zu können.

„Erneuerbare Energie bietet den Menschen und Mutter Erde eine schönere Zukunft. Investoren und Unternehmer sollten sich ganz auf diese Branche konzentrieren," sagt Cheng. „Durch die Investition in Unternehmen, die gemeinsam Komplettlösungen anbieten, können Städte ihr Wachstum und den Verbrauch von Ressourcen neu gestalten. Zudem können wir eine hohe Lebensqualität für uns und künftige Generationen erreichen." Chengs erklärtes Ziel ist es, in den kommenden zehn Jahren mehr als 50 Gigawatt installierter Leistung aus erneuerbarer Energie bereitzustellen.

Derzeit konzentriert sich Cheng auf die Entwicklung vollständiger Lieferketten über mehrere vertikale Ebenen. Dabei investiert er in Unternehmen aus komplementären Geschäftsbereichen. Dazu zählen die Erzeugung erneuerbarer Energien, die Energiespeicherung und -verwaltung sowie umweltfreundliche Lösungen, wie zum Beispiel Elektrofahrzeuge und LED-Produkte.

Sein Unternehmen APRD hält bereits Anteile an mehreren Unternehmen zur Energiespeicherung, wie der US-amerikanischen Firma Powin Energy, dem US-Hersteller von Batteriesystemen für Elektrofahrzeuge Boston Power und Nobao Renewable Energy Holdings, einem chinesischen Anbieter integrierter Energiesysteme. Zudem investiert APRD in Unternehmen, die neue Verbrauchertechnologien zur Energieeinsparung und Kostensenkung entwickeln. Dazu gehören der chinesische Hersteller von LED-Leuchtmitteln Lattice Power und Green Wheel Electric Vehicles, ein Hersteller von Elektrofahrzeugen aus China. (Mirco Sieg)