IHS: Marktvolumen für Microinverter und Power Optimizer wächst

Teilen

Der Weltmarkt für Microinverter und Power Optimizer wird sich in den kommenden Jahren mehr als verdreifachen. Das Marktolumen werden von 329 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr bis auf 1,1 Milliarden US-Dollar 2018 steigen, heißt es bei den Analysten von IHS. Die jährliche Zubaurate liege bei voraussichtlich 27 Prozent. Die Nachfrage werde dabei vor allem aus den Schlüsselmärkten USA, Großbritannien und Australien getrieben“, sagt IHS-Analyst Cormac Gilligan. „Der Markt ist bis jetzt schon auf mehr als 300 Millionen US-Dollar angewachsen, trotz des anhaltenden Preisdrucks, der durch neue Hersteller sowie fallende Photovoltaik-Systempreise besteht.“ IHS geht davon aus, dass sich die Geräte auch auf den Photovoltaik-Märkten in Deutschland und Frankreich künftig größere Akzeptanz finden. Auch die derzeit weltweit größten Photovoltaik-Märkte böten großes Potenzial für den Einsatz von Microinvertern und Power Optimizern in den kommenden Jahren, so Gilligan.

Aus den USA komme bislang die größte Nachfrage nach Modulwechselrichtern. Dies wird sich IHS zufolge auch bis 2018 nicht ändern und die USA werden der größte Markt bleiben. Auch die Nachfrage nach Power Optimizern nehme in den USA derzeit zu. Für dieses Jahr sei mit einer Steigerung um 160 Prozent zu rechnen. In Japan sei die Zahl der verwendeten Microinverter derzeit noch gering. Da sie aber demnächst zum zuständigen Institut JET zertifiziert werden sollen, könnten sie danach ihren Marktanteil deutlich erhöhen, so die Erwartungen bei IHS.

Bei den Herstellern seien weiterhin Enphase und Solaredge dominant. Jedoch drängten auch neue Unternehmen in das Segment. IHS nennt Kaco und Delta, die neue Microinverter-Modelle vorgestellt haben, um ihr bestehendes Portfolio zu diversifizieren. Selbst SMA präsentierte in diesem Jahr seinen ersten Modulwechselrichter. Aber auch neue Hersteller erscheinen mittlerweile auf der Bildfläche. Damit werde sich der Wettbewerb in diesem Segment weiter intensivieren und auch zu fallenden Preisen bei Power Optimizern führen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.