GEODE: Verteilnetzbetreiber nicht in EEG-Umlage-Abwicklung einbeziehen

Teilen

Der europäische Verband der unabhängigen Strom- und Gasverteilerunternehmen (GEODE) hat sich in einem Positionspapier gegen die Einbeziehung der Verteilnetzbetreiber in die Abwicklung der EEG-Umlage auf Eigenverbrauch ausgesprochen. Der Ausgleichsmechanismus sei einer der zentralen Bestandteile des EEG. Verantwortlich für dessen Abwicklung seien bislang die Übertragungsnetzbetreiber. Mit der EEG-Novelle 2014 ist nun eine anteilige Erhebnung der EEG-Umlage auf Eigenverbrauch eingeführt worden. In einer Verordnungsermächtigung hat die Bundesregierung dabei vorgesehen, dass die Abwicklung auch über die Verteilnetzbetreiber laufen könnte. „Der bundesweite Ausgleich hat sich seit Jahren bewährt. Eine Ausweitung des Abwicklungssystems auf die Verteilnetzebene wäre aus unserer Sicht nicht nur systemwidrig und nicht verursachungsgerecht, sondern wäre auch mit volkswirtschaftlich völlig unnötigen Kosten verbunden“, sagt Christian Held, Vize-Präsident von GEODE.

Das Positionspapier hat der Verband an das Bundeswirtschaftsministerium gesandt. Dieses erarbeitet derzeit die Verordnung zur Abwicklung der EEG-Umlage auf Eigenverbrauch. Sie soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden und voraussichtlich zum Jahreswechsel in Kraft treten. Werden die Verteilnetzbetreiber in die Abwicklung der EEG-Umlagezahlung für die Eigenversorgung einbezogen, wird der Grundsatz des bundesweiten Ausgleichs durchbrochen, heißt es im Positionspapier. Denn für jeden Verteilnetzbetreiber würden in Abhängigkeit von der Zahl der Eigenversorgungsanlagen in seinem Netzgebiet eine individuelle Kostenlast entstehen. Diese Kosten würden dann in die Netzentgelte einfließen und je nach Netzregion zu unterschiedlich hohen Entgelten führen. Zudem müssten die Verteilnetzbetreiber für die Erhebung erst noch eine entsprechende Infrastruktur aufbauen, die bei den Übertragungsnetzbetreibern bereits existiere. Außerdem sieht der GEODE verfassungsrechtliche Bedenken bei der Einbeziehung der Verteilnetzbetreiber, wie aus dem Papier hervorgeht. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.