EEG-Konto wieder 1,5 Milliarden Euro im Plus

Die Übertragungsnetzbetreiber haben den aktuellen Stand des EEG-Kontos veröffentlicht: 1.506.159.9979, 54 Euro. Damit haben sie im August einen Überschuss von fast 443 Millionen Euro erzielt. Es ist bereits der sechste Monat in diesem Jahr, in dem die Übertragungsnetzbetreiber teilweise deutliche Überschüsse auf dem EEG-Konto verzeichnen können. Nur im Juni und Juli gaben sie mehr aus, als sie einnahmen, wie aus den veröffentlichten Daten hervorgeht.

Nachdem in den vergangenen Jahren das EEG-Konto häufig im Minus lag, hatten die Übertragungsnetzbetreiber die Einführung einer Liquiditätsreserve gefordert. Diese beträgt aktuell 8,2 Prozent der Gesamtkosten der EEG-Umlage, also 5,12 Euro pro Megawattstunde. Damit haben die Übertragungsnetzbetreiber nun erreicht, dass sich das EEG-Konto in positive Regionen gedreht hat. Seit Februar 2014 beträgt das Plus immer mehr als eine Milliarde Euro. Bis zum Jahresende ist anzunehmen, dass sich der Überschuss noch deutlich erhöhen wird.

Der durchschnittliche Vermarktungspreis für Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen ist hingegen im August wieder gesunken. Die Übertragungsnetzbetreiber gaben ihn mit 25,72 Euro pro Megawattstunde an. Im Juli lag es noch bei 34,47 Euro pro Megawattstunde. Insgesamt seien 3330 Gigawattstunden Solarstrom im vergangenen Monat vermarktet worden. (Sandra Enkhardt)