Trina Solar: Großer Absatzsprung, aber Nettogewinn sinkt

Trina Solar hat im zweiten Quartal seinen Modulabsatz enorm steigern können. Er sei um 69,1 Prozent auf 943,3 Megawatt gestiegen, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller mit. Im gleichen Zeitraum sei der Umsatz um 16,8 Prozent auf 519,4 Millionen US-Dollar gestiegen. Der Bruttoerlös sei gegenüber dem ersten Quartal sogar um 12,3 Prozent auf 80,2 Millionen US-Dollar gesunken. Der Nettogewinn sei um 61,1 Prozent gesunken und habe im zweiten Quartal bei 10,3 Millionen US-Dollar gelegen. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte Trina Solar seine Zahlen deutlich verbessern. Nach einer Reuters-Meldung ist es das vierte Quartal in Folge, in dem Trina Solar einen Gewinn verbuchen kann.

Zur Erklärung der Zahlen hieß es bei Trina Solar, dass im zweiten Quartal knapp 150 Megawatt Solarmodule in das eigene EPC-Geschäft geflossen seien. Die Solarmodulen seien für eigene Photovoltaik-Kraftwerke in China und Großbritannien bestimmt gewesen. Diese Solarmodule seien auch nicht beim Umsatz angegeben, erklärte Trina Solar die Diskrepanz. Der Photovoltaik-Hersteller bemüht sich derzeit massiv, sein EPC-Geschäft auf- und auszubauen. Der Anstieg beim Umsatz sei vor allem aus der höheren Nachfrage aus den USA und China zu erklären. Den Rückgang beim Bruttoerlös erklärte Trina Solar mit dem deutlich höheren Absatz in China sowie den leicht gestiegenen Polysilizium-Kosten gegenüber dem ersten Quartal. Auch die Betriebskosten seien gegenüber dem ersten Quartal um etwa ein Fünftel gestiegen, was aber vor allem an den höheren Lieferkosten gelegen habe, hieß es weiter.

Für das dritte Quartal rechnet Trina Solar mit weiterem Wachstum. Es werde erwartet, dass der Absatz von Solarmodulen bei 1060 bis 1120 Megawatt liegen werde, wobei bis zu 150 Megawatt erneut in das eigene EPC-Geschäft fließen sollen. Es sei von einer leicht niedrigeren Bruttomarge im dritten Quartal auszugehen. Für das Gesamtjahr bekräftigte Trina Solar seine Prognose. Es gehe von einem Absatz zwischen 3,6 und 3,8 Gigawatt aus, wobei 400 bis 500 Megawatt in eigene Photovoltaik-Projekte fließen werden. Die Kapazitäten will der chinesische Photovoltaik-Hersteller bis zum Jahresende auf diese Größenordnung ausweiten. Die Fertigungskapazitäten für Solarmodule sollen zum Jahresende 3,8 Gigawatt erreichen. Trina Solar will dann zudem über Kapazitäten von 3,0 Gigawatt für Solarzellen, 1,7 Gigawatt für Wafer und 2,2 Gigawatt für Ingots verfügen. (Sandra Enkhardt)