Nur ein Gigawatt Photovoltaik-Zubau im ersten Halbjahr

Teilen

Die erhoffte Erholung des Photovoltaik-Marktes in Deutschland ist ausgeblieben. Im Juni sind bei Bundesnetzagentur gerade einmal 7078 neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 188,6 Megawatt gemeldet worden. Damit ist im Juni sogar weniger Photovoltaik als im Januar in Deutschland zugebaut worden. Nach den Angaben der Behörde beläuft sich die neu installierte Photovoltaik-Leistung im ersten Halbjahr damit auf rund 1015 Megawatt.

Am Freitag tritt nun auch offiziell die EEG-Novelle in Kraft. Damit gibt es auch einige Änderungen bei der Photovoltaik-Einspeisevergütung sowie bei den Zahlungen nach dem Marktprämienmodell. In den vergangenen Tagen hatten einige Medien über steigende Vergütungssätze berichtet. Dies ist aber nicht ganz zutreffend. Die Bundesnetzagentur hat nun die neue Höhe veröffentlicht. So werde es ab August für Solarstrom auch Photovoltaik-Dachanlagen bis zehn Kilowatt eine Vergütung von 12,75 Cent je Kilowattstunde geben. Bei Dachanlagen bis 40 Kilowatt Leistung werden es 12,40 Cent je Kilowattstunde sein sowie bei Anlagen bis 500 Kilowatt 11,09 Cent je Kilowattstunde. Für Photovoltaik-Anlagen auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich und Freiflächenanlagen bis 500 Kilowatt gibt es eine Vergütung von 8,83 Cent je Kilowattstunde. Die Photovoltaik-Einspeisetarife werden nach der Anpassung der monatlichen Degressionshöhe im September dann um weitere 0,5 Prozent gesenkt und liegen dann zwischen 8,79 und 12,69 Cent je Kilowattstunde. Die Basisdegression ist mit der EEG-Novelle von 1,0 auf 0,5 Prozent gesenkt worden. Der Zielkorridor für den jährlichen Zubau liegt allerdings auch noch zwischen 2400 und 2600 Megawatt für die Basisdegression.

Für alle Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung ab 500 Kilowatt gilt ab August die verpflichtende Direktvermarktung. Auch für diesen Bereich hat die Bundesnetzagentur nun die anzulegenden Werte veröffentlicht. Für Dachanlagen bis 10 Kilowatt Leistung liegen sie bei 13,15 Cent je Kilowattstunde, bis 40 Kilowatt Leistung bei 12,80 Cent je Kilowattstunde. Für die Dachanlagen zwischen 40 und 1000 Kilowatt gibt die Bundesnetzagentur 11,49 Cent je Kilowattstunde an und bei Freiflächenanlagen bis zehn Megawatt sind es 9,23 Cent je Kilowattstunde. Auch die Erlösobergrenze des Marktprämienmodells wird im September um 0,5 Prozent abgesenkt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.