Weltweite Solarmodul-Lieferungen steigen 2014 um 30 Prozent

In einem aktuellen Report geht das Marktforschungsunternehmen NPD Solarbuzz davon aus, dass die 20 größten Hersteller von Solarmodulen im Jahr 2014 rund 30 Prozent mehr Module ausliefern werden als im Vorjahr. Führende chinesische Produzenten sagen für den eigenen Absatz sogar eine Steigerung von bis zu 40 Prozent voraus.

"Die Top-20-Modullieferanten für die PV-Industrie machen zwei Drittel der globalen Lieferungen aus“, sagt Ray Lian, Senior Analyst bei NPD Solarbuzz. Daher seien sie auch ein guter Indikator für Branchenwachstum und Preisentwicklung. "Unter der Annahme, dass die führenden Lieferanten die prognostizierten Wachstumsraten erreichen, wird sich die End-Nachfrage im Jahr 2014 den 50 Gigawatt nähern“, so Lian.

Yingli Green Energy prognostiziert mit bis zu 4,2 Gigawatt die meisten Lieferungen für dieses Jahr. Falls sich diese Vorhersage bewahrheitet, würde Yingli im Jahr 2014 zum dritten Mal in Folge der größte Modullieferant der Welt sein. Die japanischen Modulhersteller Sharp Solar und Kyocera rechnen laut Solarbuzz mit einer Steigerung der eigenen Lieferungen von rund 15 Prozent. Dies zeige die anhaltende Stärke des japanischen PV-Marktes und die hohen Marktanteile der beiden Unternehmen auf Ihrem Heimatmarkt.

Die Top-20-Modulhersteller rechneten in diesem Jahr auch mit höheren Gewinnmargen, sagt Lian. Dies sei auf Kostensenkungen in der Produktion und geringere Investitionen in neue Fertigungsanlagen zurückzuführen. (Mirco Sieg)