Bosch-Solar-Übernahme hilft Solarworld auf die Beine

Teilen

Die Solarworld AG hat im ersten Quartal seine Absatzmenge um 41 Prozent auf 154 Megawatt erhöhen können. Der Umsatz sei in den ersten drei Monaten allerdings von 112,2 auf 99,4 Millionen Euro gesunken, hieß es bei der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen. Grund seien Einmaleffekte aus dem Verkauf zweier umsatzstarker Großprojekte im ersten Quartal 2013. Aber auch der Preisrückgang auf den internationalen Photovoltaik-Märkten habe zu dem Rückgang trotz höherem Absatz als vor Jahresfrist geführt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte Solarworld jedoch deutlich verbessern. Es sei um knapp 160 Millionen Euro auf 137,2 Millionen Euro im ersten Quartal gestiegen. Darin enthalten sei ein vorläufig ermittelter Gewinn aus der Erstbilanzierung der von Bosch Solar übernommenen Produktionsanlagen und Vermögenswerte, hieß es weiter. Solarworld gibt diese mit 135,6 Millionen Euro an. Das bereinigte EBITDA-Ergebnis liege somit bei 1,6 Millionen Euro. Auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe das Photovoltaik-Unternehmen von der Bosch-Solar-Fertigung in Arnstadt profitieren können. Es hat sich nach vorläufigen Berechnungen binnen Jahresfrist von -32,3 auf 127,4 Millionen Euro verbessert. Ohne den Sondereffekten aus der Übernahme hätte es bei einem Verlust von 8,2 Millionen Euro gelegen, teilte Solarworld weiter mit.

Doch nicht nur die Übernahme der Bosch-Solar-Produktion in Arnstadt lässt die Solarworld-Bilanz wieder deutlich freundlicher erscheinen. Der Photovoltaik-Konzern mit Sitz in Bonn hatte zudem im Frühjahr seine Entschuldung mittels eines Kapital- und Schuldenschnitts vollzogen. Der Sanierungsgewinn habe bei 555,7 Millionen Euro gelegen. Das Konzernergebnis nach Steuern sei daher im ersten Quartal auch um 594,2 auf 550,1 Millionen Euro gestigen, hieß es weiter. Die finanzielle Restrukturierung wirkte sich zudem massiv auf die Eigenkapitalquote aus. Noch zum Jahresende standen -243,1 Millionen Euro zu Buche. Zum Ende des ersten Quartals habe Solarworld nun wieder ein positives Eigenkapital von 321,4 Millionen Euro verbuchen können. Die liquiden Mittel hätten zu diesem Zeitpunkt bei 183,3 Millionen Euro gelegen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.