Sunways verkauft Wechselrichter-Sparte

Teilen

Eine indirekte Tochter des chinesischen Photovoltaik-Konzerns Shunfeng Photovoltaic International Limited will die Geschäftsbereiche Wechselrichter und gebäudeintegrierte Photovoltaik (GIPV) der Sunways AG übernehmen. Wie das deutsche Unternehmen mitteilte, hat der vom Amtsgericht Konstanz eingesetzte Insolvenzverwalter Thorsten Schleich am Mittwoch einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Demnach hat der Gläubigerausschuss der Vereinbarung am Dienstag zugestimmt, der Vertrag soll bereits am heutigen Freitag wirksam werden.

Bestandteil des Vertrags sind Sunways zufolge die beiden Geschäftsbereiche inklusive Marke bzw. Name des Unternehmens, Patenten, Gestaltungsmuster, Know-how, Ausrüstung, Vorräten, den zugehörigen Mitarbeitern sowie bestimmten Vertriebs- und Verwaltungsbereiche mit Bezug zum Wechselrichter- und GIPV-Geschäft. Bestehende Verbindlichkeiten werden demnach vom Käufer nicht übernommen. Der Erlös aus dem Verkauf, so das Photovoltaik-Unternehmen weiter, werde nicht ausreichen, um für die Aktionäre der Sunways AG eine Rückzahlung ihrer Investition nach Abschluss des Insolvenzverfahrens zu ermöglichen.

Die Shunfeng Photovoltaic International Limited ist laut Sunways eine Investment-Holding, deren Tochtergesellschaften hauptsächlich in der Erzeugung von Photovoltaik-Strom, Entwicklung, Betrieb und Wartung von Solarkraftwerken sowie Produktion und Vertrieb von Solarzellen, Modulen, Wafern und verwandten Bereichen tätig sind. Die Shunfeng-Gruppe ist in der Volksrepublik China, Deutschland, Kanada, Spanien, der Schweiz und weiteren Ländern vertreten.

Am 28. April hat das Amtsgericht Konstanz das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Sunways AG eröffnet. Die Gläubiger sind nun aufgefordert, bis zum 10. Juni ihre Forderungen anzumelden; eine erste Gläubigerversammlung ist für den 9. Juli geplant. Für Sunways ist es das zweite Insolvenzverfahren binnen Jahresfrist. Erst Mitte August 2013 hatte das Amtsgericht Konstanz die vorläufigen Insolvenzverfahren gegen die Sunways AG und die Sunways Production GmbH aufgehoben. Diese waren auf Antrag von Banken im April 2013 angeordnet worden, nachdem die Banken dem Photovoltaik-Unternehmen vorzeitig die Kreditlinien gekündigt hatten. Sunways konnte allerdings während der ersten Insolvenzverfahren einen Vergleich mit den Banken erzielen. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.