ABB verkauft Teilgeschäft von Power-One an Bel Fuse

Teilen

Der Geschäftsbereich „Power Solutions“ von Power-One geht für rund 117 Millionen US-Dollar an den US-Konkurrenten Bel Fuse. Dies gab der Schweizer Konzern ABB bekannt, der vor rund einem Jahr Power-One übernommen hat. Der Verkauf werde voraussichtlich im zweiten Quartal abgeschlossen. ABB trenne sich von diesem Geschäftsbereich, da er nur wenig Synergien mit den eigenen Aktivitäten biete, hieß es weiter. Er sei aber Teil des Übernahmevertrags des Photovoltaik-Wechselrichterherstellers gewesen. „Die Veräußerung steht mit unserer Strategie im Einklang, kontinuierlich unser Portfolio zu optimieren und unsere Anstrengungen auf ein profitables Wachstum in unseren Kernbereichen Automatisierungs- und Energiegeschäft zu erreichen“, sagte der ABB-Vorstandschef Ulrich Spiesshofer. Die Integration von Power-One sei insgesamt auf einem guten Weg.

Nach dem Verkauf des „Power Solutions“-Geschäfts will sich ABB ganz auf die Photovoltaik-Wechselrichter von Power-One fokussieren. Sie passten in das Konzept, dass den Schweizer Konzern zu einem führenden Anbieter für die Herstellung, den Vertrieb und Verkauf von Stromversorgungsprodukten machen soll“ sagte Pekka Tiitinen, Leiter der ABB-Geschäftsbereichs Industrieautomation und Motion.

Fast genau vor einem Jahr veröffentlichte ABB das Übernahmeangebot für Power-One. Für rund eine Milliarde US-Dollar übernahm der Schweizer Konzern schließlich das Photovoltaik-Unternehmen aus den USA. Ende Juli 2013 schloss ABB die Übernahme ab. Power-One sei eine „ideale Ergänzung vom Leistungseletronikgeschäft von ABB“, hieß es damals. Insgesamt beschäftigte Power-One zu diesem Zeitpunkt fast 3500 Mitarbeiter, vor allem in China, Italien, den USA und der Slowakei. (Sandra Enkhardt)