Yingli kooperiert mit französischem Photovoltaik-Unternehmen

Teilen

Yingli Green Energy Holding Company Ltd. will mit einem führenden Modulhersteller aus Frankreich eng zusammenarbeiten. Die Tochterunternehmen aus China und Frankreich hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Montag mit. Hintergrund für die Zusammenarbeit sei, dass der nicht namentlich genannte französische Partner die Anforderungen aus dem nationalen Ausschreibungsprogramm erfüllen könne. Dort hat das französische Unternehmen nach eigenen Angaben Solarparks mit großem Volumen genehmigt bekommen. Künftig sollen die in Frankreich gefertigten Solarmodule mit beiden Marken gebrandet werden und polykristalline Solarzellen von Yingli enthalten, wie es weiter hieß.

Der chinesische Photovoltaik-Hersteller verspricht sich von der Kooperation, von der Downstream-Erfahrung des französischen Partners profitieren zu können und lokale Fertigungskapazitäten zu erwerben. Obwohl Yingli den Namen des Partners nicht nennen will, handelt es sich vermutlich um CAP Solar. Auch auf Nachfrage von pv magazine wollte Yingli den Namen des französischen Partners aber nicht offiziell nennen.

Das französische Unternehmen CAP Solar hatte bei der vergangenen Runde der Ausschreibungen den Zuschlag für 17 Photovoltaik-Projekte erhalten. Die Photovoltaik-Anlagen sollten innerhalb der kommenden zwei Jahre installiert werden. Allerdings blieb zunächst unklar, ob und wo CAP Solar selbst Solarmodule fertigt. In der offizielle Liste des französischen Umweltministeriums von März ist das Unternehmen nicht als Modulhersteller geführt.

„Knapp 50 Prozent der Projekte, die im letzten nationalen Ausschreibungsprogramm in Frankreich vergeben wurden, werden voraussichtlich lokal produzierte Solarmodule bekommen, in denen Yingli-Solarzellen enthalten sein werden", sagte Arnaud Catrice, Geschäftsführer von Yingli France. Mit der Partnerschaft wolle Yingli nicht nur seine eigene Marktposition in Frankreich stärken, sondern auch der lokalen Solarindustrie langfristig helfen. (Sandra Enkhardt)