30.000 Menschen demonstrieren für Energiewende

Teilen

Unter dem Motto „Energiewende retten – Wind und Sonne statt Kohle, Fracking und Atom“ demonstrierten am Samstag insgesamt 30.000 Menschen gegen ein Ausbremsen der Energiewende. Bei den Kundgebungen in den sieben Landeshauptstädten Düsseldorf, Hannover, Kiel, Potsdam, München, Mainz und Wiesbaden forderten Redner einen beschleunigten Photovoltaik- und Windkraftausbau. Sie kritisierten dabei die Pläne der Bundesregierung, die im Zuge einer EEG-Reform die Förderung von Photovoltaik und Windkraft kürzen und deren Ausbau deckeln will. Die Organisatoren der Demonstrationen hatten sich bewusst, Landeshauptstädte ausgesucht, da die Länder noch erheblichen Einfluss auf den Gesetzesprozess nehmen könnten.

„Wir fordern die Ministerpräsidenten der Länder auf, jeden Versuch der Bundesregierung, den Ausbau erneuerbarer Energien einzuschränken, klar und deutlich zurückzuweisen“, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), in Wiesbaden. In Hannover, wo rund 8000 Menschen demonstrierten, rief Jochen Stay von der Anti-Atom-Organisation „ausgestrahlt“ zu einem sofortigen Atomausstieg auf. "Wir wollen nicht erst 2022 raus aus der Atomkraft sondern jetzt. Wir wollen keine neuen Braunkohletagebaue, sondern ein Kohleausstiegsgesetz. Wir wollen kein Fracking, sondern den zügigen weiteren Ausbau von Wind- und Solarenergie. Und wer behauptet, die Energiewende sei zu teuer, der will doch nur weiter seinen Reibach mit schmutzigen Kraftwerken machen und verschweigt gleichzeitig die Kosten von Klimakatastrophe und Atommüll-Desaster", sagte Stay. In Düsseldorf und Potsdam forderten Redner die Bundesregierung auf, aus der Kohleförderung auszusteigen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.