Energiewende-Demos zeitgleich in sieben Städten

Teilen

Am Samstag wird es in verschiedenen deutschen Städten Demonstrationen für die Energiewende geben. Es werde erwartet, dass sich in den sieben Landeshauptstädten Düsseldorf, Hannover, Kiel, Mainz, Wiesbaden, München und Potsdam zehntausende Menschen beteiligen. Es gehe um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland und einen Protest gegen die EEG-Reformpläne der Bundesregierung. Die Erneuerbaren-Verbände unterstützen diese Demonstrationen, wie es beim Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hieß. Initiatoren seien die Anti-Atom-Organisation ausgestrahlt, das Kampagnen-Netzwerk Campact und die Naturfreunde.

„Angesichts der Ankündigung der Bundesregierung, in die Strukturen des EEG einzuschneiden, ist es jetzt an der Zeit, den Protest auf die Straße zu tragen“, sagt Henning Dettmer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie (BWE). Aus Sicht des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) bieten die Demonstrationen nochmals Gelegenheit, gegen die Belastung des Eigenverbrauchs zu demonstrieren. „Anstatt solare Selbstversorger finanziell zu belasten, müssen die Verursacher des Treibhauseffekts stärker zur Kasse gebeten werden. Es kann nicht sein, dass Solaranlagenbetreiber die Energiewende bezahlen sollen, während der Eigenstrom von Atom- und Kohlekraftwerken von der EEG-Umlage befreit bleibt", sagte BSW-Solar-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.

Am 8. April will Bundesenergieminister Sigmar Gabriel (SPD) den EEG-Gesetzentwurf vom Bundeskabinett beschließen lassen. Anschließend müssen Bundestag und Bundesrat darüber entscheiden. Für den 10. Mai ist daher bereits eine zentrale Großdemonstration in Berlin angekündigt. Unter dem Motto „Energiewende nicht kentern lassen“ soll dann der Protest auf die Straße und auf das Wasser gebracht werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.