Nettoverlust von drei Milliarden Euro bei RWE erwartet

Teilen

RWE-Vorstandschef Peter Terium wird bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag voraussichtlich erstmals seit mehr als sechs Jahrzehnten eine Nettoverschuldung für das abgelaufene Geschäftsjahr verkünden. Die Nettoverschuldung für 2013 soll sich nach einem Bericht des „Handelsblatts“ auf drei Milliarden Euro belaufen. Dies übertreffe die schlimmsten Erwartungen, erfuhr das Blatt aus Kreisen des Aufsichtsrats. 2010 hatte der Energiekonzern noch einen Nettogewinn von 3,3 Milliarden Euro gemacht. 2012 lag das Ergebnis immerhin noch bei 1,3 Milliarden Euro. Der hohe Verlust sei das Ergebnis der verfehlten Politik von Teriums Vorgänger, Jürgen Großmann, schreibt das Handelsblatt. Dieser hatte die Energiewende hin zu Windkraft und Photovoltaik verschlafen. Mehr noch. Er verglich den Bau von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland gern mit der Ananas-Zucht in Alaska. RWE habe in den vergangenen zehn Jahren immerhin noch zwölf Milliarden Euro in den Bau neuer Kohle- und Gaskraftwerke investiert, die mit dem wachsenden Anteil der Erneuerbaren aber zunehmend an Bedeutung und Profitabilität verlieren.

Ein Grund für den hohen Nettoverlust seien die Wertberichtigungen, schreibt das Blatt. Der größte Teil der Wertberichtigungen in Höhe von 4,8 Milliarden Euro entfalle auf das RWE-Kerngeschäft Stromproduktion. Der Energiekonzern hat bereits einige Kraftwerke vom Netz genommen und will sie teilweise konservieren. Weitere würden noch folgen. Terium hat mittlerweile die Abkehr von der Strategie Großmanns vorgenommen. Im Oktober kündigte er an, dass RWE künftig ausschließlich in erneuerbare Energien investieren wolle. Dem Bericht zufolge fehle dem Energiekonzern aber derzeit das Geld für diesen Neuanfang. Insgesamt belaufe sich der Schuldenberg demnach auf mehr als 30 Milliarden Euro. Eine Folge davon ist auch der bereits verkündete Stellenabbau. In den kommenden fünf Jahren sollen bei RWE 13.000 Arbeitsplätze wegfallen. Die Zahl der Mitarbeiter sinkt damit auf 61.000. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.