EU verhängt Zölle auf chinesisches Solarglas

Teilen

Die Europäische Kommission hat heute die Einführung eines maximalen Anti-Dumping-Zolls von 42,1 Prozent auf den Export von chinesischem Solarglas in die Europäische Union verkündet. Produkte von Unternehmen, die die Untersuchung der EU durch Zusammenarbeit unterstützt haben, werden mit geringeren Zöllen Belegt. Die vorläufigen Zölle werden bereits ab Donnerstag den 27.11.2013 in Kraft treten und zunächst für sechs Monate gelten. Danach können die Zöllen um bis zu fünf Jahre verlängert werden.

Die Kommission hatte die Untersuchung nach einer Dumping-Beschwerde einer Gruppe von europäischen Solarglasherstellern im Februar gestartet. Die Untersuchung ergab, dass der Europäische Markt für Solarglas auf 272 Millionen US-Dollar geschrumpft war, während chinesische Hersteller ihren Marktanteil von 6,2 Prozent im Jahr 2009 auf 30 Prozent im Jahr 2012 steigern konnten. In dieser Zeit waren einige europäische Hersteller von Solarglas dazu gezwungen, entweder die Produktion einzustellen oder ihre Produktionsanlagen zu verkaufen. Heute schätzt die Kommission, das Marktvolumen von europäischem Solarglas auf rund 230 Millionen Dollar.

Der nun beschlossene Höchstzoll von 42,1 Prozent trifft zum Beispiel die China Float Glass Gruppe, die Xinyi Gruppe wird mit einem Zoll von 39,3 Prozent belegt. Für die Hehe Gruppe gilt ein Zoll von 32,3 Prozent. Das Unternehmen Henan Yuhua muss nur mit einem Zoll von 17,1 Prozent rechnen, für alle anderen chinesischen Solarglashersteller gilt ein Zoll von 42,1 Prozent.

Untersuchung geht weiter

John Clancy, Sprecher der EU-Handelskommission, sagte pv magazine, dass diese die Untersuchung fortsetzen wird, und dass alle interessierten Parteien die Gelegenheit haben werden, sich zu den vorläufigen Beschlüssen der Kommission zu äußern. "Die Einführung der vorläufigen Maßnahmen wirkt sich in keiner Weise auf das Ergebnis der fortlaufenden Untersuchung und die endgültigen Beschlüsse aus.“ Endgültige Zölle könnten, wenn überhaupt, erst sechs Monate nach Beschluss der vorläufigen Zölle eingeführt werden. (Ian Clover; übersetzt und bearbeitet von Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.