Wirsol: Banken stehen zum Unternehmen

Teilen

Vier Geschellschaften von Wirsol befinden sich derzeit in einem vorläufigen Insolvenzverfahren. „Die Geschäftsführung ist diesen Schritt gegangen, um die nach wie vor bestehenden Sanierungschancen in einem schwierigen Marktumfeld bestmöglich wahrnehmen zu können“, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus Waghäusl nun mit. Das vorläufige Insolvenzverfahren gehe mit der Beschleunigung interner Prozesse einher und diene dazu Kunden, Lieferanten und Banken einen Sanierungsfachmann für die laufenden Prozesse zur Seite zu stellen. Mit dem Bankenkonsortium sei bereits darüber verhandelt worden, der Wirsol Gruppe zeitnah ausreichende Liquidität bereitzustellen. Dieses Geld solle die Fortführung des laufenden Betriebs bis zum Ende des Insolvenzverfahrens sicherstellen, hieß es weiter. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis zum Jahresende über das Insolvenzgeld gesichert. Somit könne der Geschäftsbetrieb derzeit in allen Gesellschaften fortgeführt werden.

Die vorläufige Insolvenz hat das Amtsgericht Karlsruhe für die Wirsol Gruppe, die Wirsol Solar AG, die Wirsol Deutschland GmbH und die Wirsol Solar System GmbH eröffnet. Der Rechtsanwalt Markus Ernestus ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter bei den Verfahren bestellt worden. Nach Angaben von Wirsol bleibt aber die Geschäftsführung im Amt. „Zusammen mit den Hauptgläubigern wird derzeit an einem Sanierungskonzept gearbeitet. Neben dem angestrebten Insolvenzplan werden auch Möglichkeiten sondiert, die Zukunft der Wirsol-Gruppe mit Hilfe externer Investoren zu gestalten“, hieß es weiter. Es liefen bereits Gespräche. Zeitkritische Projekte würden vielleicht außerhalb des Insolvenzverfahrens mit Hilfe dieser Investoren fertiggestellt werden.

Wirsol ging nicht auf den gescheiterten Antrag für ein sogenanntes Schutzschirmverfahren ein. Ursprünglich beantragte der Photovoltaik-Projektierer ein ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Das Amtsgericht Karlsruhe eröffnete aber schließlich ein Planinsolvenzverfahren. In dem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ hieß es, dass ein Schutzschirmverfahren nicht bei allen Gläubigern auf Akzeptanz gestoßen sei. Außerdem begründete der vorläufige Insolvenzverwalter den Antrag damit, dass die Verhandlungen mit den Banken über die Verlängerung eines Konsortialkredits schwieriger als angenommen seien. Wirsol betonte nun, dass die Windsparte, das Privatkundengeschäft und die Gesellschaft für technische Betriebsführung von den Insolvenzverfahren unberührt blieben. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.