Sillia Energie will neues Gebot für Modulwerk von Bosch abgeben

Teilen

Sillia Energie hat offenbar Interesse an einer Übernahme des französischen Werks von Bosch Solar. Der französische Modulhersteller wolle sein Angebot bis zum Ende der Woche nochmals überarbeiten, berichtet die französische Zeitung „La Tribune“ unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. Zuvor habe sich ein Partner aus dem Konsortium um Sillia Energie für die Übernahme des Modulwerks mit 160 Megawatt Kapazität zurückgezogen. Nach den neuen Plänen könnten künftig nur noch 130 Mitarbeiter in dem Werk beschäftigt werden; ursprünglich sollten es 150 sein. Dies könnte aber nach offiziellen Angaben der Gewerkschaft zu sozialen Spannungen führen. Daher würden auch weiterhin alternative Lösungen in Erwägung gezogen, unter anderem auch eine Übernahme der Fabrik durch den Arbeiterzusammenschluss Scop, hieß es in dem Bericht weiter.

Bosch Solar beschäftigte im Frühjahr rund 240 Mitarbeiter in dem Werk in Venissieux. Im März entschied der Stuttgarter Konzern, aus dem Geschäft mit der kristallinen Photovoltaik auszusteigen. Seither sucht er nach Investoren, die die Standorte sowie seine Beteiligung an Aleo Solar übernehmen. Zum aktuellen Stand hieß es auf Nachfrage von pv magazine: „Bosch ist mit potenziellen Investoren in intensiven Gesprächen und diese Gespräche dauern noch an. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu Details nicht äußern.“ Bosch halte die Produktion an den verschiedenen Standorten entsprechend der Auftragslage weiter aufrecht, sagte die Sprecherin weiter. (Sandra Enkhardt)