Modulkapazitäten steigen 2014 auf 50 Gigawatt

Teilen

Die Photovoltaik-Hersteller weltweit planten den Ausbau ihrer Kapazitäten auf 49,7 Gigawatt für 2014, wie aus dem vierteljährlichen Bericht „PV Equipment“ von NPD Solarbuzz hervorgeht. In diesem Jahr liege die herstellte Menge von Solarmodule bei etwa 39,7 Gigawatt. Einhergehend mit dem Ausbau der Produktionskapazitäten erwarten die Analysten auch ein Anziehen der Nachfrage auf 45 bis 55 Gigawatt im kommenden Jahr.

Die Produktion von multikristallinen Solarmodulen wird 2014 voraussichtlich weiter zunehmen und 62 Prozent aller produzierter Photovoltaik-Module ausmachen. Momentan versuchten die Photovoltaik-Hersteller weiterhin die Kosten entlang der gesamten kristallinen Wertschöpfungskette zu reduzieren, sagt Finlay Colville, Vizepräsident von NPD Solarbuzz. Gerade die chinesischen Solarzellen- und Modullieferanten würden wohl weiterhin eine flexible Fertigungsstrategie beibehalten. Neue Kapazitäten werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2014 dann fertiggestellt werden, wie Colville weiter sagt. Der Anteil von monokristallinen Solarmodulen werde im kommenden Jahr leicht auf 29,3 Prozent sinken. Die Hersteller werden ihre Produktionskapazitäten voraussichtlich aber um 2,8 Gigawatt erhöhen, wie aus dem Bericht hervorgeht. Vor allem Sunpower und Panasonic könnten ihre Position in diesem höherpreisigen Segment behaupten, zumal auch ein Anziehen der weltweiten Nachfrage zu erwarten sei.

Die Hersteller von Dünnschichtmodulen werden dem Bericht von NPD Solarbuzz zufolge 2014 ebenfalls weiter an Boden verlieren. Der Marktanteil werde von 9,4 Prozent in diesem Jahr auf 8,9 Prozent im kommenden Jahr sinken. 2013 seien die Investitionen in neue Dünnschicht-Produktionsanlagen auf ein Acht-Jahrestief gesunken. Bis 2015 – so die Vorhersage von NPD Solarbuzz – werden die Investitionen aber wieder erheblich zulegen. Dann seien auch wieder neue Marktteilnehmer zu erwarten. Für 2014 gehen die Analysten von NPD Solarbuzz aber davon aus, dass die beiden größten Hersteller First Solar und Solar Frontier etwa 85 Prozent aller Dünnschichtmodule weltweit herstellen werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.